Schweiz im zweiten Spiel chancenlos

Die Eishockey-Nati verabschiedet sich mit einer 0:4-Niederlage gegen den Gastgeber vom Slovakia Cup. Das junge Team von Coach Patrick Fischer war klar unterlegen.

Video «Schweiz verliert auch 2. Spiel am Slovakia Cup» abspielen

Schweiz verliert auch 2. Spiel am Slovakia Cup

3:32 min, aus sportaktuell vom 13.2.2016

Die Entscheidung in Zilina fiel schon vor Spielhälfte. Hrnka (27.) war im Slot zur Stelle und traf zum 3:0. Dej sorgte 3 Minuten vor Spielende für den Endstand.

Es war angesichts des Gezeigten ein verdientes Schlussresultat. Die Slowaken waren die bessere und offensiv aktivere Mannschaft. Die Schweiz traf auf einen deutlich stärkeren Gegner als am Freitag beim 1:3 gegen Weissrussland.

Schweiz früh in Rücklage

Die Partie gegen die Slowakei nahm schon im Startdrittel einen negativen Verlauf. Freiburgs Jérémy Kamerzin (8.) blieb nach einem Check benommen auf dem Eis liegen, konnte nach bangen Momenten aber auf eigenen Beinen das Feld verlassen (Diagnose: Gehirnerschütterung).

Die Schweizer konnten von der anschliessenden doppelten Überzahl nicht profitieren. Schlimmer noch: Kaum waren die beiden Teams komplett, erzielte Lusnak (12.) das 1:0. Goalie Sandro Zurkirchen, der statt Robert Mayer den Kasten hütete, wurde von einem abgelenkten Schuss düpiert.

Das junge Team von Coach Patrick Fischer zeigte sich in der Folge zwar willig, das Ehrentor wollte aber nicht gelingen. Die Schweizer Delegation dürfte den Slovakia Cup dennoch als wertvolle Erfahrung verbuchen.

Slowakei - Schweiz 4:0 (2:0, 1:0, 1:0)

5300 Zuschauer (ausverkauft). Tore: 13. Lusnak (Hrnka, Michal Sersen) 1:0. 19. Bakos (Dej) 2:0. 27. Hrnka (Vandas) 3:0. 57. Dej (Bakos, Libor Hudacek) 4:0.
Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten (Andrej Stastny) plus Spieldauer (Andrej Stastny) gegen die Slowakei, 7mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Slowakei: Julius Hudacek; Meszaros, Michal Sersen; Cajkovsky, Mikus; Janosik, Svarny; Ceresnak, Sedivy; Cehlarik, Viedensky, Andrej Stastny; Dravecky, Marcinsko, Skalicky; Bakos, Libor Hudacek, Dej; Vandas, Lusnak, Hrnka.
Schweiz: Zurkirchen; Helbling, Genazzi; Rathgeb, Guerra; Untersander, Frick; Kamerzin, Huguenin; Chris Baltisberger, Schäppi, Bertaggia; Simion, Corvi, Tristan Scherwey; Bodenmann, Froidevaux, Mottet; Praplan, Albrecht, Lammer.
Bemerkungen: Schweiz ohne Robert Mayer (Ersatztorhüter). Kamerzin mit Hirnerschütterung verletzt ausgeschieden (8.).