Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Schweiz verliert gegen Kanada

Die Schweiz startet mit einer couragierten Leistung in die Olympiasaison. Doch am Ende ist Kanada doch zu stark.

Legende: Video Zusammenfassung: Schweiz - Kanada abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.11.2017.
  • Zum Auftakt des Karjala-Cup verliert die Schweiz in Biel 2:3 gegen Kanada.
  • Hervorragende erste 28 Minuten reichen nicht, um Kanada zu schlagen.
  • Kanada nutzt eine Schwächephase der Schweizer im 2. Drittel aus, um das Spiel zu drehen.
  • Mit Michael Fora und Romain Loeffel treffen zwei Verteidiger für die Schweizer.

Die Schweizer Nationalmannschaft zeigte vor allem bis zur Hälfte des Spiels eine starke Leistung. Das Team von Patrick Fischer erspielte sich zahlreiche Torchancen und schliesslich war es der junge Ambri-Spieler Michael Fora, der die Schweizer mit einem Slapshot von der blauen Linie in der 26. Minute in Führung brachte. Es ist das 1. Tor im 3. Länderspiel für den 22-Jährigen.

Legende: Video Hillers Big Save gegen Kanada abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.11.2017.

Das Gegentor wirkte wie ein Weckruf für die bis dahin recht passiven Kanadier. Sie erhöhten die Pace und erzielten drei Minuten nach dem 0:1 den Ausgleich durch Gilbert Brulé.

Wenig später hatte Jonas Hiller seinen besten Moment im Spiel. Der Schweizer Goalie parierte einen Schuss der Kanadier mirakulös. Doch tat er dies vor oder hinter der Linie? Die Schiedsrichter entschieden zu Gunsten der Schweiz.

Für Schwächephase bestraft

Doch dann verloren Fischers Spieler den Faden, machten viele Fehlpässe und kassierten unnötige Strafen. Die Kanadier bestraften diese Schwächephase umgehend. Innerhalb von 2 Minuten schossen sie 2 Tore. Zuerst lenkte Karl Stollery einen Distanzschuss von Eric O'Dell in Hillers Tor ab. Danach liess Hiller einen Distanzschuss abprallen. Matt Ellison war zur Stelle.

Zu später Anschlusstreffer

Im dritten Drittel waren die Schweizer bemüht, das Spiel wieder an sich zu reissen. Doch der Anschlussstreffer kam zu spät. Romain Loeffel sorgte 2 Minuten vor Schluss für das Endresultat: 2:3.

Am Freitag trifft die Schweiz im zweiten Spiel des Karjala Cup dann auf Tschechien.

Sendebezug: Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 8.11.2017, 20:15 Uhr

Der Karjala-Cup

Der Karjala Cup wird seit 1995 ausgetragen. Bis anhin umfasste das Turnier die vier besten europäischen Eishockey-Nationen: Finnland, Schweden, Tschechien und Russland. Dieses Jahr sind erstmals 6 Nationen dabei. Neu dabei sind die Schweiz und Kanada.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raphael Walker (Raphael Walker)
    War ja klar das SRF nur ein einziges Eis-hockey Spiel überträgt. Ich finde schade wie es mit einem unserer National Sportarten bergab geht... immer weniger Hockey im fernsehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Es war eigentlich das bekannte Bild. Die Nati war bemüht, fleissig, aber ineffektiv und die Special Teams waren ungenügend. Die Nati gehört in die Kategorie zu Weissrussland, Lettland, Frankreich, Deutschland, Slowakei etc. Deswegen reicht es hinter den Top 6 Nationen in sehr unregelmässigen Abständen zu einem Viertelfinal. Aber den Anschluss an die Topnationen hat die Schweiz definitiv verpasst., an den OS wird nichts rausschauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler (hevrins)
    JJ. richtige Einschätzung. Die "Eisgenossen" haben nicht schlecht gespielt, das erste Spiel in dieser Saison. Darauf kann Trainer Fischer aufbauen. Wenn dann noch die verschiedenen Spieler des SCB und ZSC und ev. auch einige der "Amerika-Profis" dazukommen, sieht es gut aus. Also die Resultate der kommenden Spiele nicht überbewerten, wenn sie vielleicht noch nicht ganz den Erwartungen des Volkes bzw. Fans und natürlich des Trainers entsprechen. Der Anfang war ansprechend. Hopp Schwiiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen