Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Sean Simpson bietet 22 Spieler auf

Sean Simpson hat 22 Spieler für den Nati-Zusammenzug am Montag nominiert. Das Aufgebot für den Start der WM-Vorbereitung in Rapperswil besteht aus 21 Spielern aus den 6 NLA-Klubs, deren Saison zu Ende ist, sowie aus dem Schweden-Söldner Dean Kukan.

Legende: Video Plüss verzichtet auf WM («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Vom 06.04.2014.

Erstmals nominiert wurde der gebürtige Amerikaner Eric Walsky vom HC Lugano. Wie üblich sagt das Aufgebot noch wenig darüber aus, welche Spieler zur WM in Weissrussland fahren können.

Plüss nicht dabei

Klar ist aber, dass Martin Plüss nicht an der WM dabei sein wird. Der SCB-Captain erteilte Simpson nach der schlechten Saison Berns eine Absage.

«Wir haben für die erste Woche der WM-Vorbereitung ein junges und hungriges Team», sagte Simpson. «Jeder, der hart arbeitet und seine Leistung erbringt, hat eine Chance an der Weltmeisterschaft dabei zu sein.»

Das erste Testspiel findet am Mittwoch in Rapperswil gegen Schweden statt. Am Freitag folgt in Arosa der zweite Test gegen den Weltmeister.

Das Aufgebot:

Torhüter: Michael Flückiger (Lugano), Daniel Manzato (Lugano)

Verteidiger: Alessandro Chiesa (Zug), Robin Grossmann (Davos), Samuel Guerra (Davos), Clarence Kparghai (Lugano), Dean Kukan (Lulea HF/Sd), Tim Ramholt (Zug), Dominik Schlumpf (Lugano), Julien Vauclair (Lugano)

Stürmer: Andres Ambühl (Davos), Pascal Berger (Bern), Thomas Déruns (Lausanne), Etienne Froidevaux (Lausanne), Lino Martschini (Zug), Caryl Neuenschwander (Lausanne), Inti Pestoni (Ambrì), Thomas Rüfenacht (Lugano), Tristan Scherwey (Bern), Reto Suri (Zug), Samuel Walser (Davos), Eric Walsky (Lugano)

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von dw, zug
    keine ahnung wer jetzt noch nati coach wird, aber der verband macht sich total lächerlich....!!!!! wieder mal wurde hier ein 'problem' geschaffen, ein super trainer geht ins ausland
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas, Zürich
      SIE machen sich total lächerlich mit Ihren unüberlegten Aussagen. Auch ich finde es schade, dass Simpson geht, aber wir wissen alle nicht über die Hintergründe Bescheid! Ausserdem hat die Vergangenheit gezeigt, dass ein Trainerwechsel durchaus seine positiven Seiten haben kann! Sowohl mit Krüger auch mit Simpson hat die Schweiz Fortschritte gemacht! Ausserdem hat der Verband in den letzten Jahren hervorragend im Nachwuchs gearbeitet!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen