Timo Helbling und das lange Warten auf die rote Lampe

In seinem 77. Länderspiel für die Schweiz hat Verteidiger Timo Helbling am Freitag erstmals eine Scheibe im Netz untergebracht. Im Test gegen Frankreich traf der Solothurner sogar doppelt und führte sein Team damit zum Sieg.

Auch Verteidiger können Spiele entscheiden: Timo Helbling bewies es gegen die Franzosen.

Bildlegende: Für einmal klappts Auch Verteidiger können Spiele entscheiden: Timo Helbling bewies es gegen die Franzosen. EQ Images

Von einem ausgeprägten Torinstinkt kann bei Timo Helbling wahrlich nicht die Rede sein. In 76 Partien für die Schweizer Nationalmannschaft gelang dem Verteidiger kein einziger Treffer. Am Freitag, im vorletzten WM-Test gegen Frankreich, sollte sich dies aber abrupt ändern.

Austeilen statt Toreschiessen

Für einmal war das Visier von Helbling richtig eingestellt. Gegen die «Grande Nation» netzte er nämlich gleich doppelt ein und avancierte beim knappen 3:2-Erfolg der Schweiz zum Matchwinner. «Ich freue mich sehr, dass mir das gelungen ist», gab der Solothurner nach dem Match zu Protokoll und konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Video «Eishockey: WM 2006, Helbling und Höfner prügeln sich» abspielen

Helblings Aussetzer an der WM 2006

0:39 min, vom 25.4.2015

Denn das Toreschiessen liegt eigentlich nicht im Aufgabenbereich des Akteurs von Fribourg-Gottéron, der ab der kommenden Saison für den SC Bern aufläuft. Helbling ist ein Mann fürs Grobe, einer der die Checks fertig macht und das Körperspiel liebt. Dass er definitiv kein Kind von Traurigkeit ist, bewies der 33-Jährige an der WM 2006 in Deutschland. Nach der Viertelfinal-Pleite gegen den Gastgeber (0:1) geriet er sich mit dem deutschen Assistenztrainer Ernst Höfner in die Haare und wurde dafür mit einer Matchstrafe gerügt.

WM-Teilnahme in der Schwebe

Trotz seiner beiden Tore könnte es für Helbling im Hinblick auf die am 1. Mai beginnende WM eng werden. Denn Nati-Coach Glen Hanlon würde die Defensive sicherlich noch so gern mit Akteuren aus Nordamerika verstärken. Ein Playoff-Out von Roman Josi mit Nashville sowie von Yannick Weber und Luca Sbisa mit Vancouver würde Helbling wohl das WM-Ticket kosten.

«Ich nehme es, wie es kommt», meint dieser zu seiner Position auf dem Schleudersitz. Und wer weiss, vielleicht kann Helbling am Sonntag im letzten Test gegen Frankreich mit weiteren Toren Werbung in eigener Sache machen.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 24.04.15 22:20 Uhr