Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft U20-Nati schafft Klassenerhalt

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft hat an der WM in Kanada auch das zweite Relegationsspiel gegen Deutschland gewonnen. Dank dem 5:2-Sieg bleibt das Team von Coach John Fust A-klassig.

Jubelnde U20-Nati-Spieler
Legende: Geschafft Die U20-Nati bleibt erstklassig. EQ Images

Nach dem 5:2 am Freitag setzte sich die Schweiz in Toronto gegen die sieglosen Deutschen erneut mit dem gleichen Resultat durch und entschied die Best-of-3-Serie vorzeitig. Zwar geriet das Team von Coach John Fust in Rückstand, die Reaktion folgte jedoch auf dem Fuss.

Jason Fuchs, Denis Malgin, Pius Suter (2 Tore) und Timo Meier führten die Wende herbei und sorgten für klare Verhältnisse. Deutschland gelang lediglich noch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer und steigt ab. Weissrussland rückt nach und bestreitet wie die Schweiz die nächste A-WM in Helsinki.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reini Styger, Berg TG
    Wenn ich heute das Interview mit Ueli Schwarz im Tages Anzeiger lese, dann hatte der SEHV die U20 nicht im Griff, Trainer Fust, Oberaufsicht Hanlon inkl. Leider ist in der Fragestellung von Alkohol im Übermass und Mädchen auf dem Zimmer die Rede. Ueli Schwarz konnte in seiner Antworten diese angeblichen Vorkommnisse nicht vollends entkräften. Schade. Ich bin als ehemaliger Inter2-Fussballtrainer der Meinung "Alles zu seiner Zeit und in Massen". Der Zeitpunkt war falsch. Und das Mass?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von steven, toronto
    klar lag mehr drinn. dieses mal konnten sich die Schweizer halt nicht auf sonst überragende goalieleistungen stützen. zudem meinen viele Schweizer Schlittschuhlaufen alleine reicht. gespielt wieder immernoch mit der Scheibe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reini Styger, Berg TG
    Wieso war nicht mehr möglich? Handelte es sich wirklich um Selbstüberschätzung? Ich glaube kaum. Von den Namen her stellte man, historisch betrachtet, das beste Team. Aber: War es auch ein Team? Warum bündelte man erst in den beiden Relegationsspielen die besten Offensivkräfte (Fiala, Malgin und Rod) in einer Linie zusammen? Wieso spielte man gegen Russland und Dänemark so offensiv und lief in das offene Messer? Eigentlich hätte man bis auf Schweden alle anderen Gegner schlagen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen