Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft U20 verlangt Kanada alles ab

Die Schweizer Junioren haben an der U20-WM in Helsinki eine ehrenvolle Niederlage kassiert. Das Team von John Fust unterlag Titelverteidiger Kanada erst nach Penaltyschiessen und holte somit den ersten Punkt an der WM.

Legende: Video «Die knappe Schweizer Niederlage gegen Kanada» abspielen. Laufzeit 2:44 Minuten.
Vom 29.12.2015.

Die Schweiz ging gegen den 16-fachen Weltmeister dank Damien Riat und Dario Meier bis zur 16. Minute gar mit 2:0 in Führung. Kanada kam 23 Sekunden vor Ablauf des Startdrittels zum Anschlusstreffer, der Ausgleich fiel in der 33. Minute. Im Shootout versenkten die Kanadier 2 von 3 Versuchen.

Die U20 zeigte sich gegen Kanada kämpferisch.
Legende: Einsatz total Die U20 zeigte sich gegen Kanada kämpferisch. EQ Images

Exploit gegen die USA?

Zum Abschluss der Gruppenphase trifft die Schweiz am Mittwoch auf die USA. Der Punkt gegen Kanada könnte Gold wert sein. Allerdings nur, wenn sie gegen die USA nach 60 Minuten gewinnen und die Dänen die letzten beiden Partien verlieren.

Ansonsten gilt es wegen der unnötigen 1:2-Niederlage gegen die Dänen, zum zweiten Mal in Folge die Abstiegs-Playoffs (Best of 3) zu bestreiten. Der Gegner wäre wohl Weissrussland.

Telegramm

Schweiz - Kanada 2:3 (2:1, 0:1, 0:0, 0:0) n.P.

Helsinki Ice Halle. - 3522 Zuschauer. - SR Fonselius/Nord (Fi/Sd), Pihlblad/Sormunen (Sd/Fi).

Tore: 3. Riat (Rod, Malgin/Ausschluss Perlini) 1:0. 16. Meyer (Forrer, Privet) 2:0. 20. (19:37) Strome (Chabot, Crouse) 2:1. 33. Hicketts (Crouse) 2:2. - Penaltyschiessen: Strome -, Suter -; Point 0:1, Meier -; Barzal 0:2.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 2mal 2 Minuten gegen Kanada.

Schweiz: van Pottelberghe; Karrer, Siegenthaler; Glauser, Kindschi; Heldner, Harlacher; Forrer; Schmidli, Suter, Kessler; Hischier, Rod, Meier; Riat, Malgin, Impose; Privet, Meyer, Thürkauf. Bemerkungen: Schweiz ohne Egli (gesperrt).

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Hofstetter, Zürich
    Die Junioren sind mental keinen Schritt weitergekommen. Sie verlieren gegen Dänemark. Folglich müssen sie trotz diesem einen Punkt gegen Kanada um den Abstieg spielen. Denn wenn es um die Wurst geht, wie gegen USA, verlieren sie wieder. Das Schweizer Eishockey stagniert. Dies trotz immer noch erfreulich hohen Zuschauerzahlen in der Meisterschaft und dem damit verbundenen Geldfluss. Die Junioren waren in zwei Spielen nicht bereit - mental. Alles wie gehabt, also Kein Grund zur Freude.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Gisler, Zürich
      Genau meine Meinung. Es bringt absolut nichts, wenn man gegen Kanada zu einer ehrenvollen Niederlage kommt, wenn man die kapitalen Spiele wie gegen Dänemark verliert. Seit dem Silbermedaillengewinn der A-Mannschaft geht nichts mehr im Schweizer Eishockey. Aber der Verband scheint noch nicht begriffen zu haben, dass dringend etwas geschehen sollte. Und zwar nicht nur Trainerwechsel bei der A-Mannschaft, sondern vielleicht auch mal das Ausbildungskonzept überdenken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen