Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Viele offene Fragen vor dem Deutschland-Test

In Mannheim bestreitet das Schweizer Eishockey-Nationalteam am Freitag gegen Deutschland seinen zweitletzten Test vor der WM in Minsk (9. bis 25. Mai). Noch sind einige Personalfragen zu klären.

Sean Simpson hat noch einige Personalentscheide zu fällen.
Legende: Kopfzerbrechen? Sean Simpson hat noch einige Personalentscheide zu fällen. Keystone

Für Nationaltrainer Sean Simpson ist die Reise an den WM-Ort von 2010 mit gemischten Gefühlen verbunden. Damals scheiterte die Schweiz nach einer starken Vorrunde im Viertelfinal in Mannheim an Gastgeber Deutschland (0:1).

«Wir spielten ein sensationelles Turnier, eines der besten einer Schweizer Mannschaft. Deshalb sind die Erinnerungen eigentlich sehr positiv», blickte Simpson zurück. Aber da sei auch dieser Viertelfinal mit den 4 Pfostenschüssen gewesen. «Das war sehr frustrierend damals.»

Fiala vor Nati-Debüt

Wie vor 4 Jahren bei seiner 1. WM als Schweizer Nationaltrainer hat Simpson nach dem Olympia-Winter mit vielen Absagen zu kämpfen und noch einige Baustellen am WM-Kader zu beheben. «Wir haben noch einige Entscheidungen zu treffen», sagte Nationaltrainer Sean Simpson im Vorfeld der Partie gegen Deutschland. Zu seinem Nati-Debüt wird dabei das 17-jährige Stürmertalent Kevin Fiala vom schwedischen Verein HV71 Jönköping kommen.

Mit Torhüter Reto Berra und Verteidiger Mark Streit sind zudem zwei NHL-Söldner in der Nacht auf Donnerstag aus den NHL-Playoffs ausgeschieden. Während der Colorado-Keeper zur Nati stossen wird, ist die Situation bei Streit noch ungeklärt.

WM-Hauptprobe gegen Kanada

«Das Ziel wäre es, dass die Nordamerika-Spieler gegen Kanada dabei sind», so Simpson. Noch offen ist zudem, ob Verteidiger Julien Vauclair, der sich im Testspiel gegen Tschechien eine Hirnerschütterung zugezogen hat, doch noch rechtzeitig fit wird.

Gegen Kanada bestreitet die Schweiz am Dienstag im Zürcher Hallenstadion die WM-Hauptprobe. Einen Tag danach reist das Team zusammen mit den Nordamerikanern nach Minsk.