Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Wohlwend: «Wir haben keine besseren Spieler»

U20-Eishockey-Natitrainer Christian Wohlwend doppelt nach der erwarteten Niederlage gegen Kanada mit weiteren bemerkenswerten Aussagen nach.

«Ich erwarte ein Kanada, das uns dominieren wird», sagte Christian Wohlwend vor der Partie. Und er sollte recht behalten. Gleich mit 2:8 ging seine U20-Auswahl gegen die «Ahornblätter» unter.

Der 98-er Jahrgang ist ein sehr schlechter für uns

Nach der Partie doppelte Wohlwend in den Interviews mit TSN , Link öffnet in einem neuen Fensternochmals nach.

  • «Wir haben es versucht. Aber wenn du ein Tor nach 45 Sekunden im ersten Drittel bekommst, dann ist das ein schlechter Start.»
  • «Über alles gesehen, muss ich es nochmals sagen – jeder hat es gesehen – sie waren einfach viel besser als wir.»
  • «Kanada wir das Turnier gewinnen. Sie sind die Besten!»

Auf die Frage, wieso Wohlwend so viele junge Spieler aufgestellt habe, entgegnete dieser: «Wir haben keine besseren Spieler. Der 98-er Jahrgang ist ein sehr schlechter für uns.»

Nächstes Mal will ich lieber der Star zusammen mit meinem Team sein

Ob die Spieler auf die harten Worte vor dem Spiel negativ reagiert haben, wollte ein Reporter weiter wissen. «Nein, überhaupt nicht. Sie mögen mich, ich mag sie.», war die humorvolle Antwort Wohlwends. Ein Journalist warf ein: «Und wir mögen sie.»

Dank diesen Auftritten hat es Wohlwend immerhin zum «Medienstar des Turniers» gebracht, wie TSN ihn im Studiointerview nannte. Auch darauf hatte der U20-Natichoach eine Antwort parat: «Nächstes Mal will ich lieber der Star zusammen mit meinem Team sein – und mindestens den Halbfinal erreichen.»

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 30.12.2017, 22:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.