Zwei Tore und ein Shutout zum zweiten Sieg

Treffer von Pius Suter und Denis Hollenstein sowie ein unbezwingbarer Jonas Hiller führen zum 2. Sieg im 2. Testspiel gegen Russland.

Die Szene des Spiels ereignete sich bereits nach 10 Minuten: NHL-Söldner Denis Malgin bediente seinen Sturmpartner Pius Suter mustergültig. Der ZSC-Stürmer überwand mit einem cleveren Abschluss Ilya Sorokin im Tor der Russen. Es sollte bereits das «Game-Winning-Goal» des Testspiels werden.

Video «Hiller mit einer weiteren Glanztat gegen Russland» abspielen

Hiller mit einer weiteren Glanztat gegen Russland

0:13 min, vom 22.4.2017

Hiller nicht zu bezwingen

Dass die «Sbornaja» keinen Treffer verzeichnen konnte, lag vor allem an Jonas Hiller. Der Biel-Goalie zeigte einen ausgezeichneten Match und liess seine Klasse mit zahlreichen sehenswerten Paraden aufblitzen.

Schwachpunkt Chancenauswertung

Trotz 2 Siegen innert 24 Stunden gegen einen starken Gegner ist 2 Wochen vor dem Start der WM in Köln und Paris noch Verbesserungspotenzial auszumachen. Die Chancenauswertung erwies sich wie so oft als mangelhaft. Allein im Schlussabschnitt hätten Reto Schäppi und Kevin Romy für die Nati erhöhen müssen. Der 2. Treffer gelang Denis Hollenstein bezeichnenderweise erst, als Russland bereits ohne Torhüter auf den Ausgleich drückte.

Noch drei Tests bis zur WM

In zwei Tests gegen Dänemark (26. und 28.4) sowie gegen Kanada (2.5.) hat das Team von Patrick Fischer noch Zeit, an den Schwächen zu arbeiten. Ab dem 6. Mai und dem WM-Auftakt gegen Slowenien gilt es dann endgültig ernst.

Stimmen Sie die Auftritte der Schweizer Nati positiv?

  • Ja, das gibt eine erfolgreiche WM!

    79%
  • Nein, wenn es ernst gilt, versagen die Fischer-Boys.

    20%
  • 1369 Stimmen wurden abgegeben

Video «Suter: «Gut fürs Selbstvertrauen»» abspielen

Suter: «Gut fürs Selbstvertrauen»

0:59 min, vom 22.4.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.04.2017, 17:30 Uhr

Das modifizierte Kader

Nati-Trainer Fischer nimmt für den letzten Schliff der WM-Vorbereitung Retouchen am Personal vor. Patrick Geering, Fabian Heldner und Lukas Flüeler müssen das Camp verlassen. Neu zum Team stossen folgende Spieler:

  • Leonardo Genoni (Tor)
  • Thomas Rüfenacht
  • Simon Bodenmann
  • Ramon Untersander
  • Raphael Diaz
  • Reto Suri
  • Dominik Schlumpf
  • Dean Kukan