Zum Inhalt springen

NHL 7 NHL-Schweizer, 7 Niederlagen

Sämtliche Schweizer, die in der NHL im Einsatz standen, mussten in der Nacht auf Sonntag als Verlierer vom Eis.

Legende: Video «Verrückter Save von Minnesotas Dubnyk» abspielen. Laufzeit 0:09 Minuten.
Vom 19.03.2017.
  • Kevin Fiala und Sven Andrighetto gelingt je ein Assist
  • Die Beiden müssen dennoch wie Roman Josi, Yannick Weber, Nino Niederreiter, Luca Sbisa und Sven Bärtschi als Verlierer vom Eis.
  • Edmontons Connor McDavid knackt als Erster in der laufenden Saison die 80-Punkte-Marke.

Es war definitiv nicht die Nacht der Schweizer in der NHL, von denen kein einziger auch nur einen Punkt gewinnen konnte. Einem Zähler am nächsten kamen Niederreiter und Minnesota: Die «Wild» mussten sich den New York Rangers 2:3 geschlagen geben.

McDavids zum 80.

Bärtschi und Sbisas Vancouver ging gegen Edmonton trotz mehr Torschüssen (33:22) als Verlierer vom Eis. Den 1:0-Führungstreffer der Oilers erzielte McDavid, der damit als erster Spieler in dieser Saison bei 80 Skorerpunkten hält (25 Tore, 55 Assists).

Kanterniederlage für Avalanche

Dass Colorado gegen Detroit gleich mit 1:5 unterging, konnte auch Andrighettos 9. Assist in dieser Saison nicht verhindern. Ähnlich erging es Fiala: Er bereitete bei Nashvilles 2:4-Niederlage gegen Carolina das zwischenzeitliche 1:2 vor.

Die NHL-Schweizer in der Nacht auf Sonntag


GegnerEZ
T
A
S
+/-
Andrighetto (Colorado)
Detroit (a/1:5)
15:490130
Fiala (Nashville)Carolina (a/2:4)
12:33012-1
Josi (Nashville)Carolina (a/2:4)25:59001+1
Weber (Nashville)Carolina (a/2:4)10:220010
Bärtschi (Vancouver)
Edmonton (a/0:2)
17:04001-1
Sbisa (Vancouver)
Edmonton (a/0:2)20:300030
Niederreiter (Minnesota)NY Rangers (h/2:3)
13:32000+1

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Symptomatisch für die momentane Misere bei Minnie waren die ersten Minuten des 2. Drittels. Bei 1:1 lanciert Nino ganz herrlich Haula, der geht am Flügel durch lässt noch den letzten D Man ins Leere rutschen und serviert Coyle den Puck Pfannenfertig auf den Stock. Der bringt es aber fertig das leere Tor aus kurzer Distanz zu verfehlen. Wenig später kassiert man dann dafür ein absolut nicht zwingendes Tor und schon steht es 1:2 anstatt 2:1. Obwohl Minnie bis dahin wiederum das bessere Team war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen