Zum Inhalt springen

NHL Andrighetto und Müller beginnen Saison in der AHL

Sven Andrighetto (Montreal Canadiens) und Mirco Müller (San Jose Sharks) haben den letzten Kaderschnitt ihrer NHL-Teams vor dem Saisonstart nicht überstanden. Sie wurden in die AHL zu ihren jeweiligen Farmteams versetzt.

Sven Andrighetto
Legende: Kurvt zunächst nur in der AHL umher Sven Andrighetto. EQ Images

In der vergangenen Spielzeit war Sven Andrighetto bei den Canadiens zu seinen ersten 12 Einsätzen in der NHL gekommen. Nun startet er bei den St. John's IceCaps auf Neufundland in die neue Saison.

Mirco Müller bestritt gar 39 Spiele für die San Jose Sharks in seiner 1. Saison in der besten Liga der Welt. Er wird nun aber bis auf weiteres für die San Jose Barracuda auflaufen.

Andrighetto in guter Gesellschaft

Damit ereilte die beiden Schweizer das gleiche Schicksal wie zuvor Raphael Diaz (NY Rangers), Dean Kukan (Columbus), Kevin Fiala (Nashville), Joel Vermin, Tanner Richard (beide Tampa Bay), Christian Marti (Philadelphia) oder Christoph Bertschy (Minnesota).

Auch Timo Meier schaffte bei den San Jose Sharks nicht den Sprung ins NHL-Kader, der 18-Jährige wurde aber in die Juniorenliga zu den Halifax Mooseheads abgeschoben.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber, Bülach
    Ich habe das eine oder andere Spiel von Andrighetto letzte Saion gesehen. Er hat wirklich gute Leistungen gezeigt, und hat ja auch einige Punkte gesammelt. War überraschend, dass sie ihn wieder auf die Bank gesetzt haben. Klar ich bin sicher nicht ganz neutral, aber dennoch. Wenn Andrighetto die Chance auf einen Wechsel zu einem anderen Team bekommt, sollter Er gehen. Ich glaube nicht, dass Andrighetto sich bei Montreal einen Stammplatz erkämpfen können wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen