Bei «Wild»-Niederlage: Niederreiter mit Assist und Ukulele

Minnesota unterliegt Chicago 2:4. Nino Niederreiter stockt sein Punktekonto dennoch auf und schürt Hoffnungen bei den Fans.

Nino Niederreiter

Bildlegende: Viel Aufwand, wenig Ertrag Nino Niederreiter verliert mit Minnesota – trotz Überlegenheit. EQ Images

Corey Crawford hiess der Mann, welcher die Minnesota-Offensive mit Nino Niederreiter zur Verzweiflung trieb. Der Keeper zeigte 42 Paraden und ebnete Chicago den Weg zum 4:2-Sieg.

Video «What a Save – Crawford mit dem Schoner» abspielen

What a Save – Crawford mit dem Schoner

0:09 min, vom 13.3.2017

Fehlstart und Ineffizienz

Da half es den «Wild» auch nicht, dass sie mit 44 Schüssen doppelt so viele Abschlüsse wie der Gegner hatten. Die Partie hatte für das Niederreiter-Team schon schlecht begonnen: Nach 51 Sekunden resultierte Chicagos erster Schuss in Patrick Kanes 30. Saisontor. Keine 4 Minuten später doppelte Artemi Panarin zum 2:0 nach – notabene mit dem 2. Torschuss.

Dem ineffizienten Minnesota nutzte Niederreiters 28. Assist in der aktuellen Spielzeit (nebst 20 Toren) zum zwischenzeitlichen 1:2 wenig. Mit dem fantastischen Crawford im Rücken liess sich Chicago den Sieg nicht mehr nehmen.

Die Wild-Fans über die Niederlage hinwegtrösten dürfte ein Tweet des Klubs: Auf einer Ukulele spielend verkündet Niederreiter eine spezielle Ankündigung: «Stay tuned! Es wird Musik in euren Ohren sein.» Diverse Medien rechnen mit einer Vertragsverlängerung.