Berra: «Ich lebe den Traum»

Goalie Reto Berra ist im Sommer ausgezogen, um sich in der NHL durchzusetzen. Bei den Calgary Flames hat er sich einen Platz im Tor erkämpft. Nach knapp der Hälfte der Regular Season sagt Berra: «Ich geniesse jeden Tag.»

Video «NHL: Reto Berra in Calgary» abspielen

Reto Berra in Calgary («sportaktuell» vom 17.12.2013)

4:16 min, vom 18.12.2013

Seit Flames-Coach Bob Hartley Reto Berra Anfang November von der AHL ins NHL-Team geholt hat, kam der Bülacher 14 Mal zum Einsatz. Die nackten Zahlen stellen dem 26-Jährigen kein allzu gutes Zeugnis aus: Berra konnte nur 4 Siege feiern und kassierte im Schnitt bei einer Fangquote von knapp 90 Prozent über 3 Gegentore pro Spiel.

Nur die halbe Wahrheit

Die Statistik sagt aber nicht die ganze Wahrheit: Berra wird von der drittschlechtesten Defensive der Liga oft sträflich alleine gelassen. Zudem gehört der Angriff der Flames ebenfalls nur zum hinteren NHL-Drittel. So kassierte der Schweizer Keeper bei seinen beiden letzten Einsätzen jeweils eine Niederlage, obschon er jeweils nur 2 Gegentore zuliess.

Das Lob des Trainers

«Reto hat bislang sehr gut gespielt», stellt denn der ehemalige ZSC-Meistercoach Hartley dem Neuling ein gutes Zeugnis aus. «Er ist gross, bewegt sich sehr gut und ist ein Kämpfer.»

Berra musste sich zuerst an die neue Umgebung auf und neben dem Eis gewöhnen. «Weil das Spielfeld kleiner ist, sind für mich als Goalie auch die Winkel anders», sagt er. Die Gegenspieler würden «aus allen Lagen» schiessen, oft ansatzlos. Zudem sorgen die grossen, schweren Stürmer vor dem Tor für viel Verkehr und erschweren die Sicht.

Berra lebt den Traum

Abseits des Rinks wurde Berra die Eingewöhnung vom Schweizer Stürmer Sven Bärtschi erleichtert. «In den ersten Wochen durfte ich bei ihm wohnen und er hat mir auch die Stadt gezeigt.» Inzwischen muss Berra ohne Bärtschis Hilfe auskommen. Der Langenthaler wurde in die AHL abgeschoben. Doch der Nati-Goalie fühlt sich auch so rundum wohl in der viertgrössten Stadt Kanadas: «Ich leben den Traum und geniesse jeden Tag.»

Der «Fallrückzieher-Save»

Bleibenden Eindruck hat Berra in Nordamerika bereits hinterlassen - auch ausserhalb von Calgary. In seinem allerersten NHL-Einsatz auswärts bei Stanley-Cup-Champion Chicago gelangen dem Ex-Bieler 42 teils mirakulöse Paraden (Calgary gewann 3:2 n.V.). Und sein «Fallrückzieher-Save» gegen Columbus hat gute Chancen, zur Parade des Jahres gekürt zu werden.

Berras NHL-Statistiken (Stand: 17.12.13)

Einsätze14
Siege4
Shutouts0
Fangquote89,9%
Gegentore pro Spiel3,10
Strafminuten2
Gespielte Minuten812

Zur Person

Zur Person

Reto Berra begann seine Karriere beim EHC Bülach, ehe er sich der Lions-Organisation anschloss. Nach einem zweijährigen Gastspiel beim HC Davos spielte der 26-Jährige von 2009 bis 2013 in Biel. Im Sommer wechselte der Viertrunden-Draft zur Franchise der Calgary Flames. In der Nati hatte Berra im Mai grossen Anteil am WM-Silbermedaillengewinn.