Zum Inhalt springen

Header

Video
Als Hischier zum 1. Mal in der NHL auflief
Aus Sport-Clip vom 07.10.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»; 7.10.2017 Nummer-1-Pick Hischier betritt die grosse Bühne

Vor genau 3 Jahren bestritt Nico Hischier sein 1. Spiel in der NHL. Inzwischen ist der Walliser bereits ein Routinier.

Am 7. Oktober 2017 geht für Nico Hischier ein Traum in Erfüllung. Im Prudential Center in Newark, New Jersey, bestreitet der Teenager aus Naters sein erstes NHL-Spiel.

Hischier tut dies vor den Toren New Yorks nicht als x-beliebiger Rookie. Nein, der Walliser ist 4 Monate zuvor beim NHL-Draft von den New Jersey Devils an erster Stelle gezogen worden. Für die Schweiz ein einmaliges Ereignis.

Hischier der «Franchise Player»

So sind am 7. Oktober sämtliche Augen auf den 18-jährigen Center mit der Rückennummer 13 gerichtet. Schliesslich soll Hischier ein «Franchise Player» werden. Ein Spieler, der einen Klub prägt. Ein Spieler, um welchen ein schlagkräftiges Team aufgebaut werden soll.

52 Punkte in der Rookie-Saison

Hischier bringt seine NHL-Premiere gut hinter sich. Die Devils schlagen Colorado mit 4:1. In seinem zweiten NHL-Einsatz sammelt der Schweizer seinen ersten Skorerpunkt, und im 7. Spiel gelingen ihm mit einem Doppelpack in Ottawa die ersten Treffer in der besten Eishockey-Liga der Welt. Auch dank 52 Skorerpunkten von Hischier qualifizieren sich die Devils in der Saison 2017/18 erstmals seit 6 Jahren wieder für die Playoffs.

50 Millionen Dollar in 7 Jahren

Zwar verlaufen die folgenden beiden Spielzeiten für die Franchise aus New Jersey weit weniger erfolgreich. Doch die Devils sehen in Hischier unverändert ihren «Franchise Player». Im Oktober 2019 statten sie den Walliser mit einem 7-Jahres-Vertrag aus, der ihm von 2020 bis 2027 gut 50 Millionen Dollar einbringen wird.

Inzwischen hat Hischier schon über 200 NHL-Spiele bestritten (209) und dabei mehr als 50 Tore erzielt (52). Damit gehört er nicht nur bereits zu den Top 10 aller Schweizer Spieler mit NHL-Erfahrung. Hischier ist in dieser Top-Liga auch bereits ein Routinier – wenn auch mit seinen erst 21 Jahren ein noch sehr junger.

Radio SRF 1, 7.10.20, Morgengespräch;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen