Brunner trifft doppelt, Devils verlieren trotzdem

Damien Brunner hat eine 17 Partien dauernde persönliche Torflaute beendet. Die New Jersey Devils verloren aber trotz dem Doppelpack des Schweizers bei Columbus mit 4:5.

Quelle: nhl.com

«Natürlich ist es schön, nach einer solch langen persönlichen Durststrecke zu treffen. Anderseits ist es sehr bitter, so zu verlieren», erklärte Damien Brunner nach dem 4:5 der Devils gegen Columbus.

Seit Ende Oktober ohne Treffer

Der Schweizer Stürmer traf erstmals seit 17 Partien und dem 26. Oktober wieder. Er erzielte die Tore zur zwischenzeitlichen 3:1-Führung und zum 4:4-Ausgleich. Dass es New Jersey doch nicht zum Punktgewinn reichte, dafür war Nick Foligno besorgt. Er traf 91 Sekunden vor der Sirene zum 5:4 für das Heimteam.

Nur Josi siegreich

Als einziger von fünf Schweizern, die am Dienstag im Einsatz standen, konnte Roman Josi einen Sieg verbuchen. Die Predators siegten bei den Rangers 4:1, Josi lieferte einen Assist zum letzten Treffer ins leere Tor.

Auch Sven Bärtschi durfte sich bei der 1:2-Heimniederlage von Calgary gegen Boston einen Assist notieren lassen. Reto Berra parierte im Tor der Flames 22 Schüsse.

Rafael Diaz bezog mit Montreal eine 0:6-Heimklatsche gegen Los Angeles.

Resultate