Chicago fehlt noch ein Sieg zum grossen Triumph

Den Chicago Blackhawks fehlt noch ein Sieg, um zum 6. Mal den Stanley Cup zu gewinnen. Das Team von Joel Quenneville kam in der 5. Partie zu einem 2:1-Erfolg bei den Tampa Bay Lightning.

Eishockey-Spieler.

Bildlegende: Missverständnis Bishop und Hedman kommen sich in die Quere, Sharp profitiert zum 1:0. Reuters

Chicago führt die Finalserie nun mit 3:2 an und kann erstmals seit 1938 wieder zuhause den Stanley-Cup-Sieg holen. Letztmals hatten sich die Blackhawks in der Lockout-Saison 2013 den Titel gesichert.

Riesenbock führt zum 1:0

Chicago war in der Amalie Arena von Tampa nicht zwingend das bessere Team, konnte sich aber auf die Hilfe des Gegners verlassen. Dem Führungstreffer in der 7. Minute der Blackhawks ging ein Missverständnis zwischen Tampa-Torhüter Ben Bishop und seinem Teamkollegen Victor Hedman voraus. Patrick Sharp musste die Scheibe anschliessend nur noch im leeren Tor unterbringen.

«Ich habe auf das Eis geschaut und konnte Bishop weder sehen noch hören. Sachen wie diese passieren halt. Und es blieben ja noch fast 54 Minuten zu spielen», äusserte sich Hedman zu der unglücklichen Szene.

Vermette mit der Entscheidung

Das Heimteam kam kurz nach Spielmitte durch Valtteri Filppula zum verdienten Ausgleich. Doch Antoine Vermette gelang im Nachschuss in der 42. Minute mit seinem 4. Playoff-Treffer die Entscheidung zugunsten der Gäste.

Spiel 5 in der Nacht auf Dienstag

Tampa musste somit zum 3. Mal in dieser Finalserie eine 1:2-Niederlage einstecken. Die 6. Partie findet in der Nacht auf Dienstag in Chicago statt. Sollte Tampa ein 7. Spiel erzwingen, würde dieses 2 Tage später in Florida ausgetragen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachrichten, 14.0.2015, 07:00 Uhr

Resultate