Zum Inhalt springen
Inhalt

NHL Detroit siegt dank Zetterberg-Show

Detroit drohte gegen St. Louis einen 2:0-Vorsprung zu verspielen. Dass die «Red Wings» letztlich dennoch einen 5:3-Sieg bejubeln konnten, verdanken sie Henrik Zetterberg, der an allen Toren beteiligt war und St. Louis im Alleingang den «Blues» brachte.

Vor 20'066 Zuschauern in der Detroiter Joe Louis Arena sah nach 8 gespielten Minuten und 2 Treffern des Ex-Zugers Zetterberg alles nach einer klaren Detroit-Sieg aus.

Grosse Show von Zetterberg

Doch das Babcock-Team liess in der Folge nach. St. Louis schlug zurück und drehte die Partie bis zur 25. Minute in eine 3:2-Führung für die Blues. Detroit hatte mit Zetterberg aber die richtige Antwort parat: Der Schwede lieferte nach seinen beiden Treffern jeweils den Assist zum 3:3 und 4:3 für Detroit und besiegelte den Heimsieg kurz vor Schluss mit seinem 3. persönlichen Treffer ins leere Tor.

Der 32-Jährige Zetterberg steht damit bei 5 Toren und 7 Assists in 7 Partien. Damien Brunner, der Zetterberg beim 1:0 assisitiert hatte, hat in gleichvielen Spielen bereits 5 Skorerpunkte (3 Tore, 2 Assists) gesammelt. Der Schweizer würdigte via Twitter den Galaauftritt seines Sturmpartners:

Anaheim siegt ohne Hiller

Jubeln durften auch die Anaheim Ducks, die mit 3:1 gegen die Minnesota Wild gewannen. Während Verteidiger Luca Sbisa spielte, sah Goalie Jonas Hiller den Sieg nur von der Ersatzbank aus.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elias Simeon, Rapperswil
    Ich dachte, das SRF sei wenigstens ein wenig seriöser..aber selbst hier wird nicht erwähnt, dass die blues im letzten drittel eigentlich überlegen waren, dann aber ne strafe kassierten, die nie und nimmer eine war(5'+spieldauer gegen backes aufgrund eines korrekten checkes)..und während dieses powerplays erhielten sie das entscheidende 4:3..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von F. Limacher, Zürisee
      Korrekter Check ? Vonwegen ! Der Check von Backes war alles andere als korrekt !!! Was ja typisch für ihn ist und entsprechend völlig zurecht eine Spieldauerstrafe kassierte. Somit klar verdienter Sieg der DRW ! Und damit hat die SRF BErichterstattung rein gar nichts zu tun !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Montague Clerk, Zürich
      Alles andere als korrekt - genau. Deshalb war es ja einer gegen den Oberkörper, von schräg vorne, mit dem Ellbogen angelegt, gegen den Spieler, der kurz zuvor noch den Puck gespielt hat - aber das gehört neuerdings ja zu den Merkmalen unkorrekter Checks.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Todd Bertuzzi, Zürich
      Korrekt oder inkorrekt - die 5 Minuten plus Spieldauer gab es weil der Referee fälschlicherweise einen Check gegen den Kopf gesehen hat. Was von hinten auch durchaus so ausgesehen hat, weil Huskins' Kopf ziemlich "davonflog". Solche Fehlentscheide passieren, auf beiden Seiten, nur schade dass es spielentscheidend war. Von "St. Louis überlegen im 3. Drittel" habe ich allerdings nichts gesehen. Nach dem Ausgleich war das Momentum klar auf Seiten der Red Wings. Sie hätten auch so gewonnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Todd Bertuzzi, Zürich
      Übrigens ist es doch absolut nachvollziehbar und auch richtig, dass die Berichterstattung von SRF Detroit-seitig ist. Wo spielt Brunner? Wo hat Zetterberg vor kurzem noch gespielt? Ich bin nicht allzu mutig wenn ich behaupte, dass die Blues im Vergleich zu den Wings hier in der Schweiz kaum jemanden interessieren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen