Diaz findet keinen neuen NHL-Klub

Raphael Diaz ist von den New York Rangers definitiv in die AHL abgeschoben worden. Ob der Schweizer Verteidiger aber je dort auflaufen wird, ist fraglich. Denkbar ist stattdessen eine Rückkehr nach Europa.

Porträt von Raphael Diaz unter dem Helm.

Bildlegende: Ungewisse Zukunft Raphael Diaz wird wohl in Europa einen neuen Anlauf nehmen. EQ Images

Nachdem Raphael Diaz von seinem Klub auf die Waivers-Liste gesetzt worden war, konnte er nochmals hoffen. Der Zuger Defensivspieler hätte innert 24 Stunden von einem der anderen 29 NHL-Klubs zu den gleichen Konditionen (Einjahresvertrag, 700'000 Dollar Lohn) übernommen werden müssen.

Die Frist verstrich jedoch ungenutzt, weshalb die Rangers den 29-Jährigen ins Farmteam zu Hartford Wolf Pack schickten.

Zug: Die Option noch nicht geprüft

Gegenüber der Neuen Luzerner Zeitung sagte Diaz' Agent Daniel Giger, sein Schützling werde die Versetzung nicht akzeptieren und die Freigabe für einen Transfer verlangen. Damit wäre eine Rückkehr in die Schweiz oder in die russisch dominierte KHL möglich.

In seiner Heimat ist Diaz bis Sommer 2016 an den EV Zug gebunden. Ob die Zentralschweizer sich den Verteidiger mit der Erfahrung aus 213 NHL-Partien leisten können, ist unklar. Man habe sich bislang nicht mit dieser Option befasst, erklärte Sportchef Reto Kläy in der NLZ.