Ein Auf und Ab für Josi

In der NHL haben die Nashville Predators bei den Los Angeles Kings eine 3:4-Niederlage nach Verlängerung bezogen. Roman Josi lieferte in einem intensiven Match seinem Team zunächst einen Bärendienst, setzte dann aber zur Wiedergutmachung an.

Josi und Lewis bei einem Zweikampf auf dem Eis.

Bildlegende: Mehrfach im Fokus Roman Josi (rechts) fightet gegen Trevor Lewis um den Puck. Keystone

Als sich die meisten schon auf das Penaltyschiessen eingestellt hatten, schlugen die Kalifornier eiskalt zu. 18 Sekunden vor Ablauf der Overtime erzielte Jeff Carter mit einem Handgelenkschuss den 4:3-Siegtreffer für die Kings.

«  Mir gefällt die Art und Weise, wie meine Jungs spielen.  »

Peter Laviolette
Nashville-Coach

Bis zu diesem Zeitpunkt wogte die Partie hin und her – passend dazu erlebte der Berner Verteidiger Roman Josi einen Abend mit verschiedenen Gefühlslagen.

Viel Verantwortung für Josi

Der 25-Jährige leistete sich früh im Mitteldrittel eine Strafe wegen Hakens, die der Gastgeber prompt zur Führung nutzte. Später rehabilitierte sich Schwerarbeiter Josi (26 Minuten Eiszeit) mit 2 Assists, womit er in der noch jungen Saison bereits bei 6 Vorlagen angelangt ist. Trotzdem ging am Schluss die Rechnung für seine Mannschaft nicht auf.

Nashville-Coach Peter Laviolette hielt fest: «Mir gefällt die Art und Weise, wie meine Jungs spielen. Aber heute war es sehr hart, der Gegner sprühte vor Selbstvertrauen.»

Resultate