Zum Inhalt springen

NHL Eishockey-News: Bärtschi bleibt ein «Canuck»

Die Vancouver Canucks haben den Vertrag mit Sven Bärtschi um ein Jahr verlängert. Damit erhält der 22-jährige Flügel auch kommende Saison die Chance, sich in der NHL zu etablieren.

Bärtschi in einem Duell an der Bande.
Legende: Will sich in der NHL durchsetzen Sven Bärtschi trägt auch kommende Saison das Dress der Vancouver Canucks. EQ Images

Vergangenen März ist Sven Bärtschi aus der Organisation der Calgary Flames zu den Vancouver Canucks gestossen. Die meiste Zeit verbrachte der Erstrunden-Draft der Flames von 2011 allerdings in der AHL. In der NHL kam der 22-jährige Flügel lediglich zu 5 Einsätzen, wobei er 2 Tore erzielte.

Für Vancouvers Farmteam Utica Comets realisierte Bärtschi je 15 Tore und Assists in 36 Spielen. Der Langenthaler soll nun eine Chance erhalten, sich in der zweiten Linie der Canucks zu etablieren. Bärtschi wird mit dem neuen Kontrakt rund 900'000 Dollar pro Jahr verdienen. Bei Vancouver ist er Teamkollege der Schweizer Verteidiger Luca Sbisa und Yannick Weber.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Nicht der erste Erstrundendraft der bisher nicht wie erwartet eingeschlagen hat. Das Privileg, seinerzeit in der ersten Runde in die Ränge gekommen zu sein, erweist sich nun als Glück für ihn. Soweit so gut - ob er sich durchsetzt, liegt an ihm (Niederreiter ist ein erfolgversprechendes Beispiel). Nicht zu viel Aufhebens machen, in Nordamerika machen die Medien das auch nicht. Dort zählt nur die Leistung auf dem Eis. Daran sollte man sich Hierzulande eine dicke Scheibe abschneiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascuale Lorenzetti, Zug
    Ein schönes Zeichen dieser Top-NHL-Organisation! Vancouver hat es stets verstanden, Spielern eine Chance zu geben und ihnen so schliesslich zum Durchbruch zu verhelfen. Nehmen wir als Beispiel von Weber: Das Team um Präsident/Spielerlegende Trevor Linden sowie GM Jim Benning setzte auf ihn. Heute ist er ein Leader in der technisch starken Pazifiktruppe. Verbunden mit der Offensivpower der Sedin-Zwillinge traue ich dem Traditionsclub aus B.C. in der nächsten Saison einiges zu. Was meint ihr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Stalder, Luzern
      Schade, dass im SRF-Bericht nicht erwähnt wurde, dass Bärtschi in Nordamerika zum ersten Mal von einem Club einen «One-Way» Vertrag erhalten hat. Sollte er zum Farmteam in der AHL abgeschoben werden, muss ihm seine komplettes Salär ausgezahlt werden. Die Vancouver Canucks geben Bärtschi somit eine echte Chance sich in der NHL zu bestätigen. Weber hatte eine sackstarke Saison 2015 bei den Canucks, bin sehr gespannt ob er diese Leistung auch 2016 wiederholen kann?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Raffi Meyer, Sihanoukville
      Weber hat einen Einjahresvertrag, wert 1.5 Millionen, bekommen. Und ist damit der am schlechtesten bezahlte V. Ich hoffe Weber kann die wirklich guten Leistungen von Ende letzter Saison bestätigen. Und weiterhin als Punktesammler im 1. PP Team glänzen. Das muss Er aber auch, um wirklich von einem Durchbruch zu sprechen. Generell haben die Canucks einiges an Erfahrung verloren. Bieksa, Kassian, Matthias und Lack sind alle weg. Ich befürchte es dürfte eher schwer werden die Playoffs zu erreichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Pascuale Lorenzetti, Zug
      Eine scharfe Analyse von P. Stalder aus Luzern! Wo kämen wir denn hin, wenn ein "One-Way-Vertrag" keine besondere Beachtung mehr verdienen würde? Die Dienste des Schweizers werden an der Pazifikküste offenbar geschätzt, was die Qualität des hiesigen Hockeys untermalt. Bleibt abzuwarten, ob Bärtschi die zurecht stets hochgesteckten Ziele der kanadischen Traditionsfranchise zu erfüllen vermag. Go Canucks, go!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen