Heisse Playoff-Duelle und ein versöhnliches Saisonende

Nach 82 Quali-Runden stehen endlich die NHL-Playoffs vor der Tür. Für Denis Malgin und die Florida Panthers ist die Saison zwar vorbei, einen kleinen Grund zur Freude gab es trotzdem.

Denis Malgin klatscht nach seinem Treffer mit den Teamkamaraden ab.

Bildlegende: Denis Malgin Der Florida-Stürmer traf in seinem letzten Saisonspiel. Reuters

Die beste Zeit des Jahres beginnt für jeden Eishockey-Fan in der Nacht auf Donnerstag: Nach 82 langen Runden in der Regular-Season starten endlich die NHL-Playoffs. In den Achtelfinals kommt es zu folgenden Duellen:

Paarungen der 1. NHL-Playoffs-Runde

Washington Capitals- Toronto Maple Leafs
Montreal Canadiens
- New York Rangers
Ottawa Senators- Boston Bruins
Pittsburgh Penguins
- Columbus Blue Jackets
Chicago Blackhawks- Nashville Predators
Anaheim Ducks- Calgary Flames
Minnesota Wild
- St. Louis Blues
Edmonton Oilers- San Jose Sharks

Für Denis Malgin ist die Saison indes bereits vorbei. Der Florida-Stürmer trug sich im letzten Saisonspiel aber immerhin noch in die Torschützenliste ein. Sein Powerplay-Treffer zum 2:0 gegen die Washington Capitals war gleichbedeutend mit dem Endstand.

Video «Clever gemacht: Malgin überlistet Keeper Grubauer» abspielen

Clever gemacht: Malgin überlistet Keeper Grubauer

0:14 min, vom 10.4.2017

Die restlichen eingesetzten Schweizer erlitten in der Nacht auf Montag allesamt Niederlagen. Luca Sbisa unterlag mit den Vancouver Canucks bei den Edmonton Oilers 2:5. Der Zuger Verteidiger ist neben den Sedin-Zwillingen der einzige Spieler der Canucks, der sämtliche 82 Begegnungen bestritten hat.

Mark Streit mit den Pittsburgh Penguins und Sven Andrighetto mit den Colorado Avalanche verloren jeweils 2:3 – bei den New York Rangers respektive den St. Louis Blues.

Die NHL-Schweizer in der Nacht auf Montag


GegnerEZ
T
A
S
+/-
Malgin (Florida)
Washington (a/2:0)16:281030
Andrighetto (Colorado)
Minnesota (a/2:3)
17:54
0
0
5
2
Sbisa (Vancouver)
Edmonton (a/2:5)21:06
0
0
0
-3
Streit (Pittsburgh)
Rangers (a/2:3)
20:020
0
3
1