Zum Inhalt springen

Interview mit Sharks-Stürmer Timo Meier: Unter dem Radar zur NHL-Stammkraft

Timo Meier steht vor seinen ersten Playoffs in der NHL. Wir haben mit dem Appenzeller Stürmer geskypt und ihm auf den Zahn gefühlt.

Er steht im Schatten seiner bekannteren Landsmänner Roman Josi, Nino Niederreiter, Kevin Fiala und Nico Hischier. Da geht leicht vergessen, dass sich Timo Meier in dieser Saison bei den San Jose Sharks zu einer festen Grösse gemausert hat.

  • Wie ist es Meier gelungen, sich einen Stammplatz zu erkämpfen?
Legende: Video «Konnte das Vertrauen des Trainers gewinnen» abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Vom 05.04.2018.

Bereits 20 Tore sind dem Appenzeller bislang geglückt. Damit ist der rechte Flügel nicht nur teamintern die Nummer 4, sondern auch die Nummer 2 aller NHL-Schweizer (hinter Fiala mit 23 Treffern).

  • Was bedeutet ihm die Marke von 20 Toren?
Legende: Video «Die 20 Tore waren ein Ziel» abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Vom 05.04.2018.

Am 11. April beginnen die NHL-Playoffs. Die Sharks sind längst qualifiziert. Cheftrainer Peter DeBoer wird auch dann auf die Qualitäten von Meier setzen, sind doch physisch starke Spieler in diesen Partien besonders gefragt.

  • Wo sieht Meier seine Qualitäten auf dem Eis?
Legende: Video «Fühle mich vor dem Tor wohl» abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Vom 05.04.2018.

Meier hofft, seine gute Form in den Playoffs möglichst lange ausspielen zu können. Sollte aber zeitig das Out kommen, könnte er seine Saison mit der Schweizer Nati verlängern.

  • Würde ihn die WM mit der Nati in Dänemark reizen?
Legende: Video «Die WM mit der Nati wäre ein super Ereignis» abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 05.04.2018.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wendy Mueller (Wendy E.)
    Bei vielen Schweizern geht es einfach ein bisschen länger bis in die NHL als zb. bei einem Russen. Man könnte einige mehr Schweizer in der NHL haben wenn viele nicht schon nach einem Jahr wenn es nicht klappt wieder in die Schweiz zurückkehren. Bei vielen fehlt es am Willen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von F. S (F.S)
      zum Beispiel?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Wendy Mueller (Wendy E.)
      Mir fällt gerade keinen Namen ein aber es gab einige die nach einem Jahr AHL wieder zurückkamen, weil die kein Durchhaltewille hatten. Streit, Fiala, Meier mussten alle sich zuerst lange in der AHL behaupten aber die hatten den Willen sich nach oben zu kämpfen. Das kann man eben nicht von allen behaupten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (Raffi)
    Nicht unter meinem Radar:-) Beim Sieg gegen die Avs heute war Meier wieder in der Topline, weil Kane erneut fehlte. Ohne Riesenparade von Bernier hätte er heute sein 21. Tor gemacht. Es geht für die Sharks doch noch um den Heimvorteil in der 1.Runde. Trotz der erneuten Niederlage Heute gibt es in der Nacht auf Sonntag auf jeden Fall ein eigentliches Finalspiel in Colorado zwischen den Avs und den Blues um den letzten Platz in den Playoffs. Go Avs
    Ablehnen den Kommentar ablehnen