Jeff who? Zatkoff pariert bei Playoff-Debüt 35 Schüsse

Dank Ersatzgoalie Jeff Zatkoff sowie Stürmer Patric Hörnqvist hat Pittsburgh zum Playoff-Auftakt reüssiert. Die Penguins schlugen die New York Rangers mit 5:2.

Zatkoff pariert.

Bildlegende: Kein Durchkommen Zatkoff trieb die Rangers zur Verzweiflung und sein Team zum Sieg. Reuters

Am Dienstag surrte das Handy von Jeff Zatkoff. Penguins-Stammgoalie Marc-Andre Fleury teilte mit, dass er wegen einer Hirnerschütterung nicht würde spielen können.

«Ich habe wenig geschlafen in der Nacht vor dem Spiel», meinte Ersatzgoalie Zatkoff. Das Schlafmanko war ihm bei seinem Playoff-Debüt aber nicht anzumerken:

  • Zatkoff hielt seinen Kasten zwei Drittel lang rein.
  • Er parierte 35 von 37 Abschlüssen der New York Rangers.
  • Es resultierte eine Fangquote von 94,6 Prozent.

Was Zatkoff für die Penguins hinten war, das war Patric Hörnqvist vorne. Der Schwede erzielte beim 5:2-Sieg drei Tore.

Niederlage für Chicago

Titelverteidiger Chicago hat im Kampf um den Stanley Cup einen Fehlstart hingelegt. Die Blackhawks verloren das erste Playoff-Viertelfinalspiel bei St.Louis mit 0:1 nach Verlängerung.

In der Nacht auf Freitag stehen Mark Streit (Philadelphia) und Nino Niederreiter (Minnesota) im Einsatz. Nashville mit Roman Josi startet einen Tag später in die Playoffs.

Resultate