Lebenszeichen von den Rangers

Die New York Rangers haben gegen die Los Angeles Kings im 4. Finalspiel um den Stanley Cup den 1. Sieg eingefahren. Die Rangers, die erneut ohne den überzähligen Raphael Diaz spielten, gewannen zuhause 2:1.

New York Rangers-Goalie Henrik Lundqvist grüsst die Fans mit seinem Stock und offenem Visier

Bildlegende: Lebenszeichen Die New York Rangers um Goalie Henrik Lundqvist (rechts) feiern den 1. Sieg in der Finalserie. Keystone

Dank dem 2:1-Sieg im heimischen Madison Square Garden gegen die Los Angeles Kings konnten die New York Rangers die Höchststrafe eines 0:4 in der NHL-Playoff-Finalserie abwenden. Wie in den ersten beiden Finalspielen gingen die Rangers 2:0 in Führung. Benoit Pouliot (8.) und Martin St. Louis (27.) brachten das Heimteam auf Kurs.

Lundqvist rettet Rangers

Nach dem Anschlusstor des ehemaligen ZSC-Lions-Spielers Dustin Brown (29.) mussten die New Yorker jedoch zittern. Die Kings suchten im Schlussdrittel vehement den Ausgleich, scheiterten aber immer wieder am starken Keeper Henrik Lundqvist, der 40 Schüsse parierte.

Spiel 5 findet in der Nacht auf Samstag in Los Angeles statt. Um den 1. Stanley Cup seit 20 Jahren zu gewinnen, dürfen sich die New York Rangers keinen Ausrutscher mehr erlauben.

Resultate