Zum Inhalt springen
Inhalt

NHL Minnesota Wild schafft den Ausgleich

Minnesota Wild hat in der Playoff-Serie gegen Colorado Avalanche dank einem 2:1-Heimsieg den Ausgleich zum 2:2 geschafft. Fast durch sind die Boston Bruins, den ersten Sieg feiern konnten die Los Angeles Kings.

Minnesota bedrängt Colorado-Keeper Semjon Warlamow.
Legende: Druck aufs Tor Minnesota bedrängt Colorado-Keeper Semjon Warlamow. Reuters

Der Lockout-Langnauer Jared Spurgeon sowie Charlie Coyle trafen für das Team um Nino Niederreiter, das in den letzten Minuten eine zweiminütige Unterzahl mit 4 gegen 6 Feldspielern überstand.

Für Colorado traf lediglich Ryan O'Reilly zum 1:2. Niederreiter stand bei diesem Treffer auf dem Eis, insgesamt kam der Bündner auf eine Eiszeit von 13:07 Minuten.

Dritter Sieg für die Bruins

Noch ein Sieg zum Einzug in die 2. Runde fehlt den Boston Bruins nach einem 3:2-Overtimesieg über die Detroit Red Wings. Jarome Iginla traf in der 74. Minute zum Siegestor. Detroit, das wieder auf Henrik Zetterberg zählen konnte, verspielte zuvor einen 2:0-Vorsprung.

Zum ersten Sieg kamen die L.A. Kings mit einem 6:3 gegen die San Jose Sharks, die die Serie nun im dritten Heimspiel für sich entscheiden können.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raffi, away
    Colorado weiss ich auch, sogar Denver. Beeindruckend was und ohne Wikipedia zu fragen. Und Minnesota ist ganz in der Nähe:-) Mir reicht es wirklich wenn das TV Team weiss wo das Stadion in Minnesota ist. Wir interessieren uns für die Wild weil ein CH Nati Spieler da spielt. Einer der besten Stürmer den wir je hatten, meiner Meinung nach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kaspar Reinhard, Zug
      OK, Sie machen Fortschritte, Raffi. Aber trotzdem, zwischen Denver und St.Paul/Minneapolis liegen immerhin 1100 km (Luftlinie). Entspricht etwa der Entfernung von Hamburg nach Nizza.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Raffi, away
      Für amerikanische Verhältnisse ist das ziemlich nah. Aber es geht ja hier um Hockey. Sehr gutes Hockey mit den wohl besten Spielern der Welt. Schau ich Mir sehr gerne und regelmässig an. Zum Fruhstück bei Mir zuhause EST+11. Auch die Spiele ohne Schweizer Beteiligung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André P., ebikon
    Colorado war erbärmlich..kann sowas nicht, überhaupt nicht verstehen...12 Torschüsschen, was ist in die Avalanches gefahren??? wie kann man sich sowas erklären? Da haben sie die Chance in der Serie vorentscheidend 3:1 in Führung zu gehen und sie machen gerade mal 12 Torschüsse in 60 min, im Gegensatz zu den Wild mit 32 Schüssen aufs Tor...ist der Heimvorteil so immens wichtig oder die Avalanches einfach so dermassen unfähig sich richtig zu motivieren oder was??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Johnson, Vitznau
    Dieses Minnesota scheint mir im Playoff ein bisschen eine Wundertüte zu sein: Alle Heimspiele gewonnen und alle Auswärtsspiele verloren. Nur zu blöd, dass Colorado ein Heimspiel mehr zur Verfügung hat als Minnesota. Übrigens Minnesota ist ca. fünf mal grösser als die Schweiz, hat aber nur gut 5 Mio. Einwohner. Der weisse Bevölkerungsanteil vom Staat Minnesota ist mit rund 90% US-rekordverdächtig. Im Winter eine der kältesten Gegend, wenn der Wind von Kanada ungehindert über die Ebene herzieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen