Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Modus, Daten, Schweizer Das müssen Sie zum Re-Start in der NHL wissen

Am Wochenende geht der Spielbetrieb in der NHL unter speziellen Umständen wieder los. Wir datieren Sie auf.

Vancouver-Headcoach Travis Green erklärt seinen Spielern eine Trainingseinheit.
Legende: Canucks lauschen gebannt Vancouver-Headcoach Travis Green erklärt seinen Spielern eine Trainingseinheit. Keystone

Seit Anfang Woche haben sich die NHL-Teams in zwei sogenannten «Bubbles» in Edmonton und Toronto auf die finale Phase der Saison vorbereitet. Pünktlich zum Schweizer Nationalfeiertag am Samstag wird in der grössten Eishockey-Liga der Welt wieder gespielt.

Wie funktioniert der Modus?

Anstatt der üblichen 16 starten heuer 24 Teams in die «Post Season». Die jeweils besten 4 Mannschaften der Eastern und Western Conference nach der (abgebrochenen) Regular Season sind direkt für die Conference-Viertelfinals qualifiziert.

In der sogenannten «Qualifying Round» (Pre-Playoffs) werden aus den anderen 16 Teams die restlichen Teilnehmer ermittelt (Best-of-5-Serien). Die 8 gesetzten Klubs absolvieren conference-intern eine Round-Robin. Die Resultate haben dann Einfluss auf die Setzliste der Conference-Viertelfinals.

Anschliessend gehen die Playoffs normal mit den übriggebliebenen 16 Teams weiter. Spätestens am 21. September sollte die Finalserie starten.

Wo wird gespielt?

Die gesamte finale Phase wird in nur 2 Spielstätten über die Bühne gehen. In den kanadischen Städten Toronto (Eastern Conference) und Edmonton (Western Conference) sind die Teams in ihren «Bubbles» einquartiert und von der Aussenwelt grösstenteils abgeschnitten. Zuschauer sind keine zugelassen.

Welche Schweizer sind noch mit dabei?

In der «Qualification Round» kommt es zu 2 Schweizer Duellen: Denis Malgin und Toronto messen sich mit Dean Kukans Columbus, Gaëtan Haas (Oilers) trifft auf Philipp Kurashev (Chicago).

Ebenfalls noch qualifizieren müssen sich Nino Niederreiter (Carolina), Luca Sbisa (Winnipeg) und Kevin Fiala (Minnesota) sowie Roman Josi und Yannick Weber (beide Nashville). Jonas Siegenthaler spielt als einziger Schweizer bei einem gesetzten Team (Washington).

Den Sprung in die Playoffs verpasst haben Nico Hischier, Mirco Müller (beide New Jersey) und Timo Meier (San Jose). Sven Bärtschi (Vancouver) verzichtet freiwillig auf die Schlussphase, Calvin Thürkauf ist bei Columbus nicht im Kader.

Was passiert bei einem positiven Corona-Test?

Alle Bewohner der «Bubble» (Spieler, Funktionäre, Mitarbeiter) werden täglich auf das Coronavirus getestet. Bei einem positiven Test wird nur die betroffene Person isoliert. Spieler dürften dann erst wieder mittun, wenn sie 72 Stunden lang symptomfrei waren oder zweimal negativ getestet worden sind.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 28.07.20, 06:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Beetschen  (Muttenz)
    Endlich mal NHL-Playoffs, wo man wirklich hofft, dass alle Teams mit Schweizer-Speiler weit kommen. Ansonsten ist es aufgrund der WM immer so eine Sache. Entweder kommen die "NHL Schweizer" weit und gewinnen vielleicht sogar den Stanley Cup und machen wichtige Erfahrungen oder sie kommen an die WM und unterstützen die Nationalmannschaft. In diesem Jahr ist bekanntlich alles anders und ich hoffe, dass nach Aebischer, Gerber und Streit sich nun ein 4. Schweizer Stanley Cup Sieger nennen darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felice Limacher  (Felimas)
    Liebes SRF
    HIER im Text schreiben Sie über sogenannte "Bubbles", im Wissenstest plötzlich über "Hubs" ...
    Was stimmt nun ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Redaktion SRF Sport (SRF)
      @Felice Limacher Edmonton und Toronto werden als abgeriegelte Spielstätten als sogenannte «Bubbles» bezeichnet. Der offizielle Begriff für die beiden Städte lautet jedoch «Hub Cities». Die Konstellation «Bubble Cities» haben wir für das Quiz erfunden. Sportliche Grüsse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen