Zum Inhalt springen

NHL Nashvilles Aufholjagd kann Pittsburgh nicht beunruhigen

Vorteil für Pittsburgh nach dem 1. Akt in der NHL-Finalserie: Die Penguins ringen ein aufopferungsvolles Nashville mit 5:3 nieder.

Legende: Video Pittsburgh kann im NHL-Final vorlegen abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.05.2017.
  • Noch kein Schweizer Duell: Mark Streit war bei Pittsburgh erneut überzählig
  • Spannung trotz 3:0-Führung: Nashville glich bis zur 54. Minute das Skore wieder aus

Obschon die Predators mit den Schweizern Roman Josi und Yannick Weber nach ihrer Aufholjagd am Drücker waren, erfuhr die Partie nochmals eine Wende. Das Bittere dabei für die Mannschaft aus Tennessee: Sie hatte nach dem Fehlstart und 3 Gegentoren am Ende des Startdrittels innert 257 Sekunden in der Folge den Gegner komplett eingeschnürt.

Eine Lektion in Sachen Effizienz

So bedeutete das 4:3 von Jake Guentzel in der 57. Minute der erste Schuss aufs Predators-Tor seit 37 Minuten. «Wir waren zum Glück robust genug», befand der Matchwinner hinterher. «Nashville setzte uns zwar unter Druck. Aber wir fanden einen Weg zurück. Unser Team hat enormen Charakter gezeigt», sagte Guentzel.

Nick Bonino machte mit seinem 2. Treffer des Abends ins verwaiste Gehäuse alles klar für den Titelverteidiger. Nashville zahlte bei seinem Final-Debüt also Lehrgeld. Es muss sich aber auch den Vorwurf machen, aus seinen Chancen zu wenig erzielt zu haben.

2 Tage Zeit zum Verdauen

Auch Roman Josi dürfte kaum Trost darin finden, einen überragenden Match gezeigt und im Powerplay den Assist zum 3:2-Anschlusstreffer (31.) geliefert zu haben. Mit 28:22 Minuten erhielt der Berner am meisten Eiszeit bei den Predators.

Die Chance zur Resultatkorrektur kommt bald. Die Best-of-7-Serie um die Stanley-Cup-Trophäe findet in der Nacht auf Donnerstag ihre Fortsetzung. Gespielt wird erneut in Pittsburgh.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 30.05.2017 06:05 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Den Fehlstart hat man, genauer gesagt James Neal mit seinem völlig unnötigen Crosscheck als bereits eine andere Strafe angezeigt war, gleich selber eingeleitet. Die Pens brauchten dann zwar fast die ganzen 2 Minuten 5on3 um den ersten Schuss aufs Tor abzugeben, der war dafür dann auch gleich drin. Unglaublich starke Leistung von Nashville nach diesem 3:0 Rückstand wieder zurückzukommen. Bleibe sehr Optimistisch. Fast zwei Drittel lang kein Schuss aufs Tor. Ob das die Pens schon mal erlebt haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter (Hanspeter97)
    Schade, bis auf das 2te Tor der Pens war es ein extrem schwacher Auftritt des Heimteams. Ab dem zweiten Drittel war Nashville drückend überlegen. Bisschen unglücklich agiert im ersten Drittel aber schön zu sehen, dass die Predators keine Mühe haben mit den Stars wie Crosby, Kunitz, Malkin etc. mitzuhalten. Bin gespannt auf die Heimspiele der Preds mit der Crowd im Rücken werden die Stars der Pens wünschen nicht geboren zu werden sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevin Huber (kvnhbr)
    Effizienz pur: 12 Schüsse auf das Tor, 5 Tore. Rekord für einen Sieg im Stanley Cup Final. Und ich dachte schon, nach dem vermeintlichen 1:0 (korrekt aberkannt), dass Nashville mit Pittsburgh dasselbe macht wie mit ihren bisherigen Gegnern. In der Anfangsphase gelang den Pens nichts, bis sie eine Druckphase hatten, bei welcher sie zwei mal die Spieler auswechseln konnten im Gegensatz zu Nashville und zwei Strafen herausholten weil diese nie an den Puck kamen. R. Josi in Ehren, Let's go Pens!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Marti (F Marti Matt)
      Ha da sag ich zu unrecht aberkannt! Das war ein 50/50 Entscheid! Man konnte in den TV Bildern überhaupt nicht erkennen ob der Skateblade von Forsberg noch auf dem Eis war oder nicht! Völlig unverständlich das man im zweifelsfall das Tor nicht gegeben hat!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Peter (Hanspeter97)
      Im Stream war ersichtlich dass es kein Offside sondern "gleiche Höhe" war - um den langweiligen Fussballvergleich auszupacken. Bzw der Spieler der den Pass AN der blauen Linie erhielt, stand beim erhalten des Passes mit dem hinteren Bann VOR der blauen Linie. Laut Livestreamkommentator und der BBC Kamera war es ein "good goal" Bitte streitet drüber =)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Franz Huber (R.)
      Ja das stimmt Franz Marti. Vor allem weil das Tor auf dem Eis ja gegeben wurde. Und um eine Schiri Entscheidung umzustossen müssten sie laut Regeln absolut 100% sicher sein können. Und das war in diesem Fall wirklich nicht einmal im Videobeweis klar zu erkennen. Somit hätte man den Entscheid auf dem Eis stehen lassen müssen. Na ja, die Pens können jetzt sagen sie hätten Offensiv nicht mehr machen müssen nach dem klaren Vorsprung. Ich bin nach diesem game 1 optimistischer als davor.Let's Go Preds
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Kevin Huber (kvnhbr)
      Ja das mit dem Kommentator stimmt, und es war auch eng. Anhand der TV-Bilder war es auch kaum zu erkennen. Aber der Screenshot bei Eintritt der Bandenkamera (auf Eishöhe) zeigte klar, dass Forsberg den Schlittschuh bereits gehoben hatte und so offside stand. Ausserdem haben die Refrees auch noch zusätzliche Kameras die von den TV-Sendern nicht einsehbar waren. Aber genannter Screenshot reicht. Und ich sage das nicht nur, weil ich eher für die Pens bin. Denn...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Kevin Huber (kvnhbr)
      Denn über das 1:0 im 5:3 könnte man theoretisch auch diskutieren: Crosbys Körpereinsatz war schon Nahe an der Grenze des Legalen. Allerdings wurde im Laufe des Spiels so gepfiffen, dass das Nichteingreifen in dieser Szene absolut berechtigt war. Nashville war 50' das bessere Team und hat es nicht fertig gebracht, zu gewinnen, müssen sich an der eigenen Nase nehmen. Treffer 4 war haltbar, Sicht uneingeschränkt. Aber wenn man knapp 40' keinen Schuss abwehren muss, fehlte evtl. Die Konzentration.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Vincent Böhm (V.Böhm)
      Für mich auch völlig unverständlich wie die Pens es geschafft haben, den Schiri-Entscheid beim 1:0 der Preds zu kippen. Sicherlich ein Schlüsselmoment. Aber das war nun ein schnuppern für das Team welches noch keine Finalerfahrungen hat. Mit der Aufholjagd haben sie schon mal eine Duftmarke gesetzt. Ich wünsche ihnen viel Erfolg beim Pittsburgh vom Thron stürzen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen