Neuer Tiefpunkt für die Philadelphia Flyers

Mark Streit und die Philadelphia Flyers müssen in der NHL weiterhin unten durch. Im Kellerduell gegen New Jersey setzte es eine 0:3-Heimniederlage ab. Nino Niederreiter durfte sich bei Minnesota einen Assist gutschreiben lassen.

Mark Streit läuft es mit den Philadelphia Flyers gar nicht rund.

Bildlegende: Hängende Köpfe Mark Streit läuft es mit den Philadelphia Flyers gar nicht rund. Keystone

Die 0:3-Heimschlappe von Philadelphia gegen Damien Brunners New Jersey Devils war bereits die 11. Niederlage im 15. Saisonspiel der Flyers. Damit ist das Team von Mark Streit vor den Buffalo Sabres die zweitschlechteste Mannschaft in der NHL.

Die Flyers, die erst 22 Saisontore erzielt haben, brachten nur 22 Schüsse auf das Gehäuse von Martin Brodeur. Der 41-Jährige liess zum 122. Mal in seiner NHL-Karriere keinen Treffer zu und baute seinen Shutout-Rekord weiter aus.

Niederreiter mit Assist

Immerhin einen Punkt holte Nino Niederreiter mit den Minnesota Wild bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen gegen die Washington Capitals. Der Bündner durfte sich beim Treffer von Mikael Granlund zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung einen Assist gutschreiben lassen.

Reto Berra konnte mit seinen 24 Paraden die 2:3-Niederlage der Calgary Flames in St. Louis auch nicht verhindern. Der 26-Jährige kam zu seinem 3. NHL-Einsatz in Folge.

Resultate