Zum Inhalt springen

NHL Niederreiter und Streit treffen im Schweizer Duell

Nino Niederreiter erfreut sich in der NHL weiter einer blendenden Form. Der Churer Stürmer erzielte beim 3:2-Sieg von Minnesota gegen Philadelphia im Powerplay das 1:0.

Niederreiter (Mitte) trifft und trifft für Minnesota.
Legende: Der 9. Streich Niederreiter (Mitte) trifft und trifft für Minnesota. Keystone

Der Treffer in der 31. Minute zu Minnesotas 1:0-Führung gegen Philadelphia war Niederreiters 5. Tor in den letzten 4 Spielen. Der Stürmer versenkte den Puck im Powerplay mit einem satten Slapshot. Zudem gab der Churer zu Beginn des Schlussabschnitts den Assist zu Marco Scandellas 2:1.

Ein Tor fehlt zu Brunner

Inzwischen hat Niederreiter in dieser Saison schon 9 Mal getroffen. Von den Schweizer Spielern ist der Bündner mit nunmehr 28 Karriere-Toren in der NHL die Nummer 3 hinter Mark Streit (82) und Damien Brunner (29).

Streit markierte seinen 82. NHL-Treffer dreieinhalb Minuten nach Niederreiters Führungstreffer. Der Berner Verteidiger verwertete die schöne Vorarbeit von Vincent Lecavalier gekonnt zum 1:1. Das siegbringende 3:2 Minnesotas gelang Jason Zucker 46 Sekunden vor dem Ende.

Schweizer Grossaufgebot

Neben Niederreiter und Streit standen in der Nacht auf Freitag acht weitere Schweizer im Einsatz. Dabei gelang Josi bei Nashvilles 2:3-Niederlage gegen Ottawa Assist Nummer 7 in dieser Spielzeit.

Luca Sbisa gab bei Vancouver (3:4 n.P. gegen Anaheim) nach einer Verletzungspause, während der er 6 Partien verpasste, sein Comeback. Dabei durfte der Verteidiger bereits wieder knapp 25 Minuten spielen. Er verliess das Eis aber mit einer Minus-1-Bilanz.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 21.11.14, 08:00 Uhr

Quelle: nhl.com

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Predators, Bern
    Toll, wie sich El Niño entwickelt hat. Auch ansonsten machen die meisten Schweizer eine sehr gute Figur in der NHL. Gut zu wissen für die Nachwuchsspieler, dass es schon ein paar Kollegen dort drüben hat, welche sich durchgesetzt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen