Nur noch 3 gegen 3: Mehr Action bei NHL-Verlängerungen

Die nordamerikanische Profiliga NHL hat eine Regeländerung beschlossen. Künftig stehen in der Overtime nur noch je drei Feldspieler auf dem Eis – sie werden damit wohl für schnellere Entscheidungen sorgen.

Vor einem Eishockeytor ist es zu einer Ansammlung von Spielern gekommen.

Bildlegende: Künftig weniger Betrieb In den NHL-Verlängerungen werden künftig nur noch je 3 Feldspieler auf dem Eis stehen. Reuters

Mit dem Beschluss, dass in der NHL ab kommender Saison nur noch 3 statt wie bisher 4 Feldspieler pro Mannschaft in der 5-minütigen Overtime erlaubt sind, wollen die Verantwortlichen erreichen, dass die Partien künftig zu einem schnelleren Ende kommen sollen.

Prompt haben Pilotversuche in einer unteren Liga ergeben, dass mit einem Akteur weniger nur noch halb so viele Verlängerungen torlos blieben und die Spiele damit im Penaltyschiessen einen Sieger finden müssen. Bei einer Strafe wird es jedoch eine Einschränkung geben. In diesem Fall bleibt das betroffene Team zu dritt. Dafür erhält der Gegner einen zusätzlichen Akteur.

Diskussionen über Aufstockung

Am NHL Board of Governors in Las Vegas erteilten die Besitzer der 30 Klubs der Liga zudem die Erlaubnis, Bewerbungen für eine Expansion zu prüfen. Heissester Kandidat ist Quebec City/Kanada, das seit dem Wechsel der Nordiques nach Colorado 1995 ohne Team ist. Zudem werden Seattle und Las Vegas gehandelt.