Zum Inhalt springen

NHL Sharks beissen sich rein – Wild verzweifeln an Jake Allen

Timo Meier ist der Playoff-Auftakt mit den San Jose Sharks gelungen. Während Mark Streit bei Pittsburghs Sieg nur Zuschauer war, setzte es für Niederreiters Minnesota einen Dämpfer ab.

Legende: Video Der Siegtreffer von Karlsson abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Vom 13.04.2017.

Die San Jose Sharks haben gleich zum Auftakt das Break geschafft. Gegen Edmonton kamen die Kalifornier zu einem 3:2-Auswärtssieg nach Verlängerung. Melker Karlsson erzielte in der 64. Minute mit einem satten Handgelenkschuss den Siegtreffer.

Timo Meier kam bei seinem Playoff-Debüt gut 10 Minuten zum Einsatz. Nach dem Startdrittel hatten die Sharks noch 0:2 zurückgelegen.

Minnesota kriegt den Puck nicht rein

52 Schüsse auf das Gehäuse von St. Louis, aber nur ein mickriger Treffer – Blues-Keeper Jake Allen zog gegen Minnesota einen starken Abend ein. Mit 51 Paraden hatte der Kanadier massgeblichen Anteil am Auswärtserfolg seines Teams, der erst nach Verlängerung zustande kam. Joel Edmundson traf in der 78. Minute zum 2:1-Sieg der Gäste.

Blues-Keeper Jake Allen.
Legende: Kein Vorbeikommen Blues-Keeper Jake Allen. Keystone

Dass es in St. Paul überhaupt zur Verlängerung kam, hatten die Wild Zach Parise zu verdanken, der erst 23 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit zum 1:1 ausgeglichen hatte. Nino Niederreiter verliess das Eis mit einer Minus-1-Bilanz.

Streit bei Pittsburgh-Sieg nur Zuschauer

Titelverteidiger Pittsburgh hat zum Playoff-Auftakt überzeugt. Ohne den überzähligen Mark Streit feierten die Penguins einen 3:1-Heimsieg gegen Columbus. Weil sich Matt Murray im Warm-up verletzt hatte, stand bei den Penguins Marc-Andre Fleury zwischen den Pfosten. Alleine im 1. Drittel glänzte der Ersatzmann mit 16 Saves.

Keine kanadischen Festspiele bisher

Nach der letztjährigen Schmach, als kein einziges kanadisches Team die Playoffs erreicht hatte, ist der Start für die «Ahornblätter» harzig verlaufen. Neben Edmonton setzte es auch für Montreal (0:2 gegen N.Y. Rangers) und Ottawa (1:2 gegen Boston) Auftakt-Niederlagen ab. Calgary und Toronto greifen in der Nacht auf Freitag ins Geschehen ein.

Die NHL-Schweizer in der Nacht auf Donnerstag


GegnerEZ
T
A
S
+/-
Meier (San Jose)
Edmonton (a/3:2 n.V.)
Serie: 1:0
10:350030
Niederreiter (Minnesota)
St. Louis (h/1:2 n.V.)
Serie: 0:1
21:19
001-1
Streit (Pittsburgh)
Columbus (h/3:1)
Serie: 1:0
überzählig-
-
-
-

Sendebezug: Radio SRF 3, 13.04.2017, Bulletin von 07:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Pittsburgh hatte im 1. Drittel enorm Glück. Da wurden die richtig überfahren. Nach dem Drittel waren es 13 Schüsse für Columbus und nur 3 für Pittsburgh. Im Mitteldrittel hatte Pittsburgh vor allem vom schnellen ersten Treffer profitiert aber es war klar offside aber danach war Pittsburgh die bessere Mannschaft und und nach einem 3-0 war es natürlich gelaufen. Das hat auch das Tor von Calvert nicht mehr viel gebracht. Jedenfalls die Serie ist noch lange nicht entschieden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Doppelt so viele Torschüsse, dreimal so viele Torchancen, die werden ja neu inoffiziell auch gezählt. Das 3. Drittel welches ich live sah, war praktisch ein 20 Minütiges PP, wovon Minnie aber nur 2min.in Überzahl gespielt hat. Allen hielt wie der Teufel, auch mit dem nötigen Wettkampf Glück, und sonst war das Gehäuse zur Stelle. Oder Parise der den Puck von Niederreiter, der wohl eh reingegangen wäre, definitiv reinmachen wollte. Stattdessen klärte er den Puck von der Linie für St. Louis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen