Zum Inhalt springen

NHL So viel verdienen NHL-Spieler. So viel bleibt übrig

In der besten Eishockey-Liga der Welt wird mit Millionenbeträgen jongliert und NHL-Profis erhalten teils horrende Summen. Diese gilt es allerdings zu relativieren.

Roman Josi.
Legende: Verdient seine Brötchen in der NHL Roman Josi. Reuters

Die NHL ist ein Millionen-Business – und geht offen damit um. Die teils exorbitanten Spielerlöhne sind für jedermann einsehbar. Doch der erste Eindruck täuscht.

Spielerberater Rand Simon hat in der nordamerikanischen Fachzeitschrift Hockey News vorgerechnet, wieviel ein hypothetischer NHL-Profi mit einem Salär von 1'000'000 $ Ende Jahr noch auf die hohe Kante legen kann.

Die ungefähren Abzüge von 1'000'000$:

  • 180'000 $ (18%): Abgaben an die NHL. Um sich bei allfälligen Einbussen abzusichern, lässt die Organisation seine Spieler eine Abgabe zahlen. Diese wird bei gutem Geschäftsverlauf zurückgezahlt.
  • 400'000 $ (~50%): Steuern. Diese variieren natürlich von Bundesstaat zu Bundesstaat und auch über die Landesgrenzen. Im NHL-Durchschnitt liegt der Steuersatz, Link öffnet in einem neuen Fenster knapp unter 50%. Der Steuerbetrag wird erst nach Abzug der NHL-Abgabe berechnet.
  • 35'000 $ (3-6%): Honorar für den Spielerberater. Dieses wird ebenfalls erst nach Abzug der NHL-Abgabe berechnet.

Am Ende des Tages (oder in diesem Fall des Jahres) bleiben dem NHL-Profi noch knapp 500'000 $ oder die Hälfte dessen, was er auf dem Papier verdient (hier ist die Rückerstattung eines Grossteils der NHL-Abgabe mit eingerechnet).

Auf die Schweizer Cracks umgemünzt

Klar ist: Die NHL-Profis verdienen auch mit den genannten Abzügen immer noch fürstlich. Dennoch müssen die Unsummen, welche bei Vertragsverhandlungen jeweils in den Medien kursieren, relativiert werden.

Die bestverdienenden Schweizer in der NHL sind derzeit Roman Josi (4'250'000 $) knapp vor Oldie Mark Streit (4'000'000 $). Die nachfolgende Tabelle zeigt auf, wie viel die Schweizer Exporte in Übersee Ende Jahr beiseite legen können, berechnet mit den genannten 50% Abzügen.

Die Löhne der Schweizer NHL-Spieler

Spieler
Team
Jahreslohn
Was übrig bleibt
Roman Josi
Nashville Predators
4'250'000 $
2'125'000 $
Mark Streit
Philadelphia Flyers
4'000'000 $
2'000'000 $
Luca Sbisa
Vancouver Canucks
3'600'000 $
1'800'000 $
Nino Niederreiter
Minnesota Wild
3'500'000 $
1'750'000 $
Sven Bärtschi
Vancouver Canucks
1'700'000 $
850'000 $
Timo Meier
San Jose Sharks
925'000 $
462'500 $
Kevin Fiala
Nashville Predators
925'000 $
462'500 $
Sven Andrighetto
Montréal Canadiens
650'000 $
325'000 $
Denis Malgin
Florida Panthers
640'000 $
320'000 $
Yannick Weber
Nashville Predators
575'000 $
287'500 $

Sendebezug: Laufende NHL-Berichterstattung

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Müller (KaMü)
    Profi-Sport ist Showbusiness. Also: Die Nachfrage bestimmt die Höhe der Gage. Dazu kommt, dass über Jahrzehnte die Spieler-Agenten für die Spieler und sich selbst pausenlos die Gehälter in die Höhe verhandelt haben. Die Klubs wiederum halten sich an den TV Unternehmen schadlos. Da wir von Showbiz reden, sollte man die Gagen mit Hollywood etc. vergleichen, sicher nicht mit Gehältern der arbeitenden Bevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Serena (Christian Serena)
    Wenn ich vergleiche, was einige Leute hier schreiben, frage ich mich, weshalb sich so viele Schreiber irritiert zeigen, dass Fussballer so viel mehr verdienen als die ach so armen Hockeyaner und sich als Teil der arbeitenden Bevölkerung nicht schlicht vera....t vorkommen ob der horrenden Saläre für Sportler. Beim Lesen des Artikels beschleicht einem das Gefühl, wir alle sollten gefälligst Mitleid haben mit diesen armen Schluckern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian s (Asomm)
    Wenn man die Gehälter zum Vergleich mit den Fussballern nimmt und den Erfolg vergleicht verdienen die Fussballer viel zu viel..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen