Stanley-Cup-Final: Wer hat den längeren Atem?

Der Final um den Stanley Cup beginnt in der Nacht auf Donnerstag. Los Angeles Kings vs. New York Rangers ist das Duell zweier zähen, nervenstarken Equipen. Dem Schweizer Raphael Diaz winkt Historisches.

Überflügeln die Kings die Rangers oder ist es genau umgekehrt?

Bildlegende: Abflug Überflügeln die Kings die Rangers oder ist es genau umgekehrt? EQ Images

Die Kings belegten im Westen in der Qualifikation nur den 6. Platz und benötigten das Maximum von 21 Playoff-Spielen für den Einzug in den Final. Die Rangers erreichten im Osten Rang 5 und bewerkstelligten die Final-Quali in 20 Partien. Los Angeles - New York ist also eine alles andere als «logische» Stanley-Cup-Affiche.

Beide Teams präsentierten sich in den Playoffs als äusserst widerstandsfähig und vor allem im Falle der Kings nervenstark: Der Champion von 2012 gewann insgesamt 7 Partien, die im Falle einer Niederlage das Aus bedeutet hätten. In der Serie gegen San Jose drehte L.A. gar einen 0:3-Rückstand. Die Rangers eliminierten trotz einem 1:3-Defizit Mitfavorit Pittsburgh.

Diaz' Chance

Rangers-Verteidiger Raphael Diaz könnte Geschichte schreiben und als erster Schweizer in einem Stanley-Cup-Final eingesetzt werden. Die Goalies David Aebischer (2001) und Martin Gerber (2006) gewannen zwar die begehrte Trophäe, spielten aber in der Finalserie nie.