Zum Inhalt springen
Inhalt

NHL Streit: «Wenn ich noch Single wäre, würde ich es wie Jagr machen»

Die glanzvolle NHL-Karriere von Mark Streit ist definitiv zu Ende. Im Skype-Interview erzählt der Berner, wie es zur endgültigen Entscheidung kam und was er in den nächsten Wochen plant.

Nach nur zwei Spielen in der Regular Season wurde Mark Streit bei den Montreal Canadiens ausgebootet. Eine Abschiebung ins Farmteam nach Laval lehnte der Berner ab. Der Vertrag bei den «Habs», wo er 2005 seine NHL-Karriere gestartet hatte, wurde aufgelöst.

Rund einen Monat später hat sich Streit nun entschieden, endgültig einen Schlussstrich zu ziehen.

Legende: Video «Ich brauchte etwas Zeit für eine Entscheidung» abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.10.2017.

Streit wird im Dezember mit seiner Familie in die Schweiz zurückkehren. Zuerst lässt er sich in den USA noch an der Schulter operieren. Zudem will er sich, nach 12 Jahren Eishockey-Karriere in Übersee, von Nordamerika auch richtig verabschieden.

Legende: Video «Ich will mich von Nordamerika verabschieden» abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.10.2017.

In den letzten Wochen war auch über eine Rückkehr von Streit in die National League spekuliert worden. Als heissester Anwärter galt der SC Bern, bei dem Streit bereits während dem Lockout 2012 gespielt hatte.

Legende: Video «Danke dem SC Bern für das Interesse» abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.10.2017.

Als Stanley-Cup-Sieger und stolzer Familienvater wird Mark Streit in die Schweiz zurückkehren. Die Familie gab ihm in den schwierigen Wochen nach der Enttäuschung von Montreal Halt. Zudem geniesst er es, Töchterchen Victoria aufwachsen zu sehen.

Legende: Video «Als Single würde ich es wie Jagr machen...» abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.10.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 30.10.2017, 22:35 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Schaad (Scan15)
    Herr Böhm,ihr Wort in gottes ohr,aber srf wird das nid machen! Bringen ja nichts von der nhl!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von V. Böhm (vbo)
      Leider werden Sie wohl recht haben. Man überträgt lieber Formel 1 für die Seniorenzentren dieses Landes. Nichts gegen die Arbeit von Herrn Stäuble, finde ihn einen sehr guten Kommentator,das hat er bei Simis Goldmedallien bei olympischen Spielen gezeigt. Aber wenn er in Rente geht wäre für den Wechsel auf NHL doch ein guter Zeitpunkt, die F1-Rennen sind ja manchmal auch in der Nacht oder zumindest spät abends oder früh morgens.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von V. Böhm (vbo)
    ... Zu seiner beruflichen Zukunft: SRF, das wäre die Chance die NHL in den deutschsprachigen Raum zu bringen. ProSieben zeigt es mit Übertragungen der NFL vor, Zeit nach zu legen. Mit Streit als Experten hätte man schon ein super Zugpferd. Am Anfang könnten es ja nur die Spielen sein, die zu guten Zeiten bei uns gespielt werden wie Sa.Abend oder So.Mittag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von V. Böhm (vbo)
    Ich finde die 31 Teams sind selber schuld, dass sie die Chance nicht gepackt haben, einen so erfahrenen Spieler noch eine Saison als Schnäppchen ins Kader zu nehmen. Es gibt genügend Teams die Hilfe in der Defensive dringend nötig haben. Wünsche ihm eine erfolgreiche OP, gute Genesung und viel Freude an seinem Töchterchen, da können sich viele Väter ein Vorbild an ihm nehmen. Zeugt von einem starken Charakter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen