Zum Inhalt springen

NHL Vancouver hält sich am Leben

Die Vancouver Canucks mit den Schweizern Yannick Weber, Luca Sbisa und Sven Bärtschi haben das vorzeitige Out in den Playoff-Achtelfinals verhindern können. Dank eines 2:1-Heimsieges gegen Jonas Hillers Calgary Flames verkürzten sie in der Serie auf 2:3.

Legende: Video «Schweizer bleiben mit Vancouver im Rennen» abspielen. Laufzeit 1:21 Minuten.
Aus sportaktuell vom 24.04.2015.

Noch ein Sieg fehlte Calgary gegen Vancouver, um den vorzeitigen Einzug in die Playoff-Viertelfinals in trockene Tücher zu bringen. Doch die Canucks zeigten in der kapitalen Partie vor heimischem Anhang keine Nerven und holten sich den so wichtigen Sieg.

Zur Entscheidung kam es zu Beginn des Schlussabschnitts. Flügelstürmer Daniel Sedin bezwang Flames-Hüter Jonas Hiller – der mit 41 Paraden erneut ein grandioser Auftritt gelang – nach einer Hereingabe von Dan Hamhuis zum Endstand von 2:1. In der Serie verkürzten die Vancouver Canucks mit den Schweizern Yannick Weber, Luca Sbisa und Sven Bärtschi damit auf 2:3.

Josi und Nashville ziehen Kopf aus der Schlinge

Ebenfalls weiterhin im Rennen um den Stanley Cup ist Roman Josis Nashville. Auch die Predators standen im Heimspiel gegen Chicago mit dem Rücken zur Wand und spielten gegen das vorzeitige Aus. Mit 3 Toren innerhalb von knapp zweieinhalb Minuten zum zwischenzeitlichen 4:1 schufen die Predators aber dann im letzten Drittel klare Verhältnisse.

Am Ende triumphierte das Heimteam – bei dem der Schwede Filip Forsberg als Dreifachtorschütze glänzte – mit 5:2. In der Serie steht es aus Sicht von Nashville nun 2:3. Die nächste Partie findet in Chicago statt.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 24.04.15 07:30 Uhr

Daniel Sedins 2:1 gegen Jonas Hiller

Sedin rettet Vancouver vor dem Aus. Quelle: nhl.com

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.