Weber skort bei Vancouver-Niederlage

2-Tore-Vorsprung preisgegeben und verloren: Die Vancouver Canucks mit den Schweizern Yannick Weber, Luca Sbisa und Sven Bärtschi bezogen bei den Dallas Stars eine unnötige 3:4-Niederlage n.V. Auch für Mark Streit und Philadelphia gab es kein Erfolgserlebnis.

Vancouvers Yannick Weber (rechts) im Stockduell mit Stars-Stürmer Vernon Fiddler.

Bildlegende: Kampf um die Scheibe Vancouvers Yannick Weber (rechts) im Stockduell mit Stars-Stürmer Vernon Fiddler. Keystone

Es sah lange gut aus für die Vancouver Canucks beim Gastspiel in Dallas. Zu Beginn des Schlussdrittels lagen die Kanadier mit 3:1 in Front. Yannick Weber hatte beim im Powerplay erzielten 2:1 von Alexander Edler (26.) die Vorarbeit geleistet und seinen ersten Skorerpunkt in dieser Saison gesammelt.

Doch die Canucks zeigten Nerven. Treffer von Jason Demers (51.) und Patrick Sharp (56.) brachten die Stars wieder zurück in die Partie. Besonders bitter aus Schweizer Sicht: Luca Sbisa hatte die Scheibe bei Demers Tor unglücklich ins eigene Gehäuse gelenkt. In der Verlängerung sorgte Jamie Benn nach 2:28 Minuten für die Entscheidung zugunsten der Hausherren.

Kein Sieg für Streit

Auch für Mark Streit und Philadelphia reichte es nicht zum Sieg. Bei den New Jersey Devils gingen die Flyers zwar in Führung, am Ende verloren sie aber 1:4. Das 1:2 und 1:3 kassierten die Gäste innert 64 Sekunden.

Schweizer Spieler im Einsatz 29.10.


Gegner
EZ+/–STA
Weber (Vancouver)
Dallas (a/3:4 n.V.)
18:43-1201
Sbisa (Vancouver)Dallas (a/3:4 n.V.)19:27-2000
Bärtschi (Vancouver)
Dallas (a/3:4 n.V.)9:150300
Streit (Philadelphia)
New Jersey (h/1:4)
26:13-1100

Resultate

Aufatmen bei Hiller

Jonas Hiller von den Calgary Flames hat sich am Mittwoch in Ottawa (4:5 n.P.) nicht schwerwiegend verletzt (musste in der 53. Minute ausgewechselt werden). Der Appenzeller muss laut Coach Bob Hartley mit einer «Verletzung im unteren Körperbereich» rund 1 Woche pausieren.