Zum Inhalt springen
Inhalt

NHL Wegen «phantastischem» Allen: Niederreiter droht Saisonende

Minnesota Wild droht in den NHL-Playoffs das schnellstmögliche Aus. Das zweitbeste Team der Western Conference verlor in St. Louis 1:3 und liegt in der Serie mit 0:3 zurück. Besser sieht es für Titelverteidiger Pittsburgh aus.

Legende: Video Niederreiters Minnesota vor dem Aus abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.04.2017.

Insbesondere St. Louis' Keeper Jake Allen spielte gross auf und parierte nicht weniger als 40 Schüsse – drei davon von Nino Niederreiter.

Legende: Video Hexer Allen: «Das war ein hartes Stück Arbeit» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.04.2017.

«Er ist einfach fantastisch», lobte Blues-Captain Alex Pietrangelo seinen Schlussmann nach dem Spiel. Allen hat in den drei Spielen gegen Minnesota bislang 114 der 117 Schüsse auf sein Tor gestoppt. Vorne war es Jaden Schwartz, dem in der 36. Minute im Powerplay das letztlich entscheidende 2:1 gelang.

Ein langer Sommer für Niederreiter?

Für Niederreiter könnte die Saison damit bereits in drei Tagen zu Ende sein. Weil der Bündner im Sommer einen neuen Vertrag aushandeln muss, hatte er eine WM-Teilnahme schon früh abgesagt.

Legende: Video Der Hattrick von Jake Guentzel abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.04.2017.

Meier verliert, Streit bei Sieg nur Zuschauer

Mit Timo Meier verlor auch der zweite Schweizer, der in der Nacht auf Montag im Einsatz stand. Die San Jose Sharks unterlagen Edmonton zuhause mit 0:1 (Stand 1:2).

Besser sieht es für die Pittsburgh Penguins aus. Der Titelverteidiger, bei dem Mark Streit erneut überzählig war, liegt gegen Columbus dank einem 5:4-Overtime-Sieg mit 3:0 vorne. Matchwinner war der 22-jährige NHL-Rookie Jake Guentzel, der Spiel 3 nach 13 Minuten der Verlängerung mit seinem 3. Tor des Abends beendete.

Die NHL-Schweizer in der Nacht auf Montag


Gegner
EZTAS+/-
Niederreiter (Minnesota)
St. Louis (a/1:3)
14:510030
Meier (San Jose)
Edmonton (h/0:1)
12:100030
Streit (Pittsburgh)
Columbus (a/5:4 n.V.)
überzählig

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 17.4.2017, 07:30 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reini Styger (stygersson)
    Niederreiter kann den Sommer ganz einfach verkürzen: Teilnahme mit der Nationalmannschaft an der WM, wie es sich gehört. Die faulen Ausreden (neuer Vertrag im Sommer aushandeln) fallen dann weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Marti (F Marti Matt)
      Und wenn er sich schwer verletzt bei der WM?! Kein Vertrag, kein Geld... Nein nein Nino macht das genau richtig! Und er hat frühzeitig klar gestellt das er nicht kommt! Er ist sonst immer dabei gewesen ihm kann man da gar nichts vorwerfen!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Kohler (lafase)
    Es liegt aber nicht nur an der starken "D" der Blues, die Wild spielen offensiv halt auch einfach ohne jegliche Kreativität. Seit Anfang März ist es so, dass sie ihre Offensive nicht mehr recht zum Laufen bringen und auch Dubnyk überzeugt mich nicht mehr wirklich. Natürlich ist es schwierig gegen die Blues etwas zu Stande zu bringen, aber mit der geballten Offensivpower der Wild sollte dennoch etwas drin liegen. Wer weiss, wenn die Tore mal fallen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Nicht nur Allen. Es ist die ganze Mannschaft die extrem diszipliniert und hart verteidigt. 23 geblockte Schüsse wieder von STL. Wirklich beeindruckend wie sie die Räume in der D Zone zustellen und dem Gegner dadurch nur wenige wirklich gute Score Möglichkeiten zugestehen. In Relation zur Zeit die der Gegner jeweils in ihrem Drittel verbringt. Und wenn es dann doch Mal einen Rebound gäbe, steht da schon wieder der eine oder andere Schrank im Slot und weg ist der Puck. Das ist wohl gelaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen