11 Tore, 3 Mal Shore und ein Ambühl-Solo

Der EHC Kloten zeigt gegen Davos viel Moral, muss sich am Schluss aber mit einem Punkt begnügen. Gleich 11 Tore bekamen die Zuschauer in einer attraktiven Partie zu sehen.

Video «Kämpferisches Kloten gegen Davos schlecht bedient» abspielen

Kämpferisches Kloten gegen Davos schlecht bedient

5:24 min, aus sportaktuell vom 20.9.2016

  • Zuschauer sehen ein Spiel der Wenden
  • Davos führt 2:0 und verwandelt dann einen 2:4-Rückstand in eine Führung
  • Klotens Drew Shore trifft dreifach

Die Partie in Kloten war früh lanciert. Perttu Lindgren und Marc Wieser brachten die Gäste aus dem Bündnerland mit einem Doppelschlag (7./8. Minute) in Front. Das Team von Coach Pekka Tirkkonen liess sich davon jedoch nicht beirren und zeigte eine eindrückliche Reaktion.

Klotens Moral unbelohnt

Bei Spielhälfte führten die Klotener mit 4:2. Gleich 3 Tore gingen auf das Konto von Drew Shore. Der Amerikaner erzielte seine Saisontore 4, 5 und 6 und setzte sich damit an die Spitze der Skorerliste. Davos liess sich gleich mehrfach auskontern.

Die Klotener Euphorie währte jedoch nicht allzu lange. Der Start ins Schlussdrittel misslang dem Heim-Team komplett. Binnen weniger als 5 Minuten gerieten sie mit 4:5 ins Hintertreffen.

Ambühl richtet es für die Bündner

Wieder zeigten sie Moral. Topskorer Vincent Praplan (58:49) erzwang in extremis die Verlängerung. Der keineswegs fehlerfreie Goalie Martin Gerber hatte einem 6. Feldspieler Platz gemacht. Zu mehr als einem Punkt reichte es dann doch nicht. Andres Ambühl, der bereits das 4:4 markiert hatte, schoss die Gäste mit einem unwiderstehlichen Solo nach 34 Sekunden in der Overtime zum Sieg. Das Team von Coach Arno Del Curto feierte damit nach dem schwachen Saisonstart wieder ein Erfolgserlebnis. Die Ladehemmungen scheinen abgelegt.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur NLA