Ambri gewinnt gegen Genf - McSorley frustriert

Ambri kann das Spiel gegen Genf Servette in den letzten Minuten noch drehen und gewinnt 5:3. Die Gegentore frustrierten Genf-Trainer Chris McSorley so fest, dass er gleich selbst zwei Strafen kassierte.

Video «Eishockey: NLA, Ambri-Genf» abspielen

Ambri-Genf

4:37 min, aus sportpanorama vom 6.12.2015

Paolo Duca erzielte in der 57. Minute in Überzahl das 4:3 für Ambri und führte damit die Entscheidung herbei. Der Genfer Trainer Chris McSorley reagierte darauf gereizt und kassierte gleich selbst noch eine 2-Minuten-Strafe. Ambri spielte darauf in doppelter Überzahl und Lukas Lhotak nutzte diese Gelegenheit zum 5:3. Der Frust bei McSorley wurde darauf nicht kleiner: Er provozierte die Schiedsrichter weiter und bekam gleich noch eine Strafe aufgebrummt.

Das Spiel in der Valascia hatte bereits ziemlich gehässig begonnen. Schon in der dritten Minute legten sich Michael Fora und Matt D'Agostini miteinander an. Die Fäuste flogen und beide wurden sogleich unter die Dusche geschickt. Roland Gerber sorgte für die zweite nennenswerte Aktion im ersten Drittel. In der siebten Minute erzielte er den einzigen Treffer für die Genfer.

Ambri dreht 1:3 in ein 5:3

Das Mitteldrittel war ziemlich ausgeglichen, beide Teams hatten einige gute Chancen, nutzen konnte sie allerdings vor allem Servette. Für Ambri war vor allem ein Gegentreffer nur acht Sekunden vor der Sirene ärgerlich: Jeremy Wick brachte Genf damit 3:1 in Führung.

Ambri machte dieses Missgeschick gleich nach der Pause wieder wett. Innerhalb von 50 Sekunden trafen Cory Emmerton und Paolo Duca zwei Mal - das Spiel war wieder ausgeglichen. Ambri erarbeitete sich auch danach ein Chancenplus, das es aber erst in den Schlussminuten nutzen konnte.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorma, 06.12.15, 18.15 Uhr.

Übersicht