Ambri kann doch noch siegen – Gottéron gebremst

Ambri schlägt Biel im Krisenduell und siegt nach 5 Niederlagen in Folge erstmals wieder. Nach zuletzt 4 Siegen in Serie muss Freiburg das Eis dagegen wieder einmal als Verlierer verlassen.

  • Ambri kann nach 5 Niederlagen doch noch siegen
  • Lausanne bremst im Derby das formstarke Freiburg ein
  • Kloten siegt in ganz speziellem Outfit

Ambri – Biel 2:1

Im «Krisengipfel» – sowohl Ambri wie auch Biel verloren ihre letzten 5 Spiele – verschärften die Leventiner die Baisse der Seeländer. In einer wenig aufregenden Partie war Marc Gautschi für das Game-Winning-Goal zuständig, der Verteidiger schob nach einem Abpraller im Fallen ein. Während Ambri die rote Laterne an die SCL Tigers weiter reicht, findet sich Biel nach starkem Saisonstart definitiv im Strichkampf wieder.

Video «Stimmen zu Davos - Zug» abspielen

Stimmen zu Davos - Zug

1:13 min, aus sportaktuell vom 22.10.2016

Davos – Zug 0:1

Bei Davos kehrte Gregory Sciaroni nach überstandener Sperre zurück - und musste das Eis nach 17 Minuten und einem Check gegen den Kopf von Johan Morant bereits wieder mit einer Matchstrafe verlassen. Überhaupt war in Davos Kampf Trumpf, spielerische Highlights blieben Mangelware. Dominic Lammer (38.) bestrafte Davos dafür, dass die Bünder vor dem gegnerischen Tor jegliche Effizienz vermissen liessen und sorgte für die temporäre Zuger Übernahme des Leaderthrons von den spielfreien ZSC Lions.

Freiburg – Lausanne 3:5

Nach 4 Siegen in Serie ist Fribourg-Gottéron ausgerechnet im Derby gegen Lausanne auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden. In einer umkämpften Partie trafen 5 verschiedene Schweizer Schützen für den LHC, der seinen Platz im obersten Tabellendrittel mit den 3 Punkten zementiert. Das Game-Winning-Goal erzielte mit Florian Conz ausgerechnet der Bruder von Gottéron-Goalie Benjamin, der einen Tag nach seinem ersten Saison-Shutout einen wackligen Eindruck machte.

James Sheppard jubelt im ungewöhnlichen Outfit.

Bildlegende: Speziell James Sheppard jubelt im ungewöhnlichen Outfit. EQ Images

Kloten – Genf 4:1

In zumindest gewöhnungsbedürftigen Oktoberfest-Trikots trat Kloten gegen Genf an. Robin Leone schien die ungewohnte Aufmachung nicht zu stören. Der 23-jährige Stürmer führte Kloten mit seinen Saisontoren 2 und 3 zum letztlich ungefährdeten Sieg. Bei den harmlosen Genfern wurde der neu verpflichtete langjährige NHL-Spieler Nathan Gerbe bereits als überzählig gemeldet.

SCL Tigers – Lugano 3:5

Gleich zwei Serien endeten im Emmental: Die SCL Tigers mussten nach 3 Siegen in Folge wieder als Verlierer vom Eis. Und: Lugano kam nach 3 Auswärtspleiten in Serie wieder zu Punkten. Die Tigers starteten selbstbewusst, gingen dreimal in Führung. In Überzahl kassierten die Langnauer durch Ryan Gardner das 3:3. Der Shorthander hemmte die Tigers fortan, Patrick Zackrisson und Linus Klasen stellten Luganos Sieg sicher.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 22.10.16, 21:50 Uhr

Resultate