Beattie darf bleiben, Ehlers muss gehen

Die SCL Tigers und Scott Beattie setzen ihre Zusammenarbeit fort. In der Westschweiz hat Lausanne-Coach Heinz Ehlers hingegen keine Zukunft.

Scott Beattie steht vor seinen Spielern neben der Trainerbank.

Bildlegende: Bleibt als Coach im Emmental Scott Beattie. Keystone

Scott Beattie hatte das Traineramt bei den SCL Tigers Mitte März als Nachfolger von Benoit Laporte interimistisch übernommen. In der Folge führte der Kanadier die Emmentaler im Playout-Final gegen Kantonsrivale Biel vorzeitig zum Ligaerhalt.

Zuvor war der 47-Jährige in der NLB bei Olten und Visp als Trainer engagiert gewesen. In der Schweiz stand er zwischen 1997 und 2001 zudem als Spieler bei den ZSC Lions, Thurgau und Genf-Servette im Einsatz.

Ehlers und Lausanne gehen getrennte Wege

Einen neuen Trainer suchen muss sich der HC Lausanne. Wie die Westschweizer in einer Medienmitteilung bekanntgaben, werde man die Zusammenarbeit mit Heinz Ehlers nicht fortsetzen. Der Klub habe entschieden, dass man künftig «eine andere Richtung» einschlagen wolle.

Der 50-jährige Däne stand bei Lausanne während 3 Saisons an der Bande und hat das Team 2014 erstmals in der Klub-Geschichte in die Playoffs geführt. Auch im Folgejahr schaffte Ehlers mit den Lausannern die Playoff-Quali.

Video «Ehlers nicht mehr Lausanne-Coach» abspielen

Ehlers nicht mehr Lausanne-Coach

0:09 min, vom 12.4.2016