Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Benjamin Plüss mit Nasenbeinbruch - Scherwey gesperrt

Fribourg-Stürmer Benjamin Plüss hat sich am Donnerstag im 1. Playoff-Finalspiel gegen den SC Bern einen Nasenbeinbruch zugezogen.

Legende: Video Scherweys Check gegen Plüss abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.04.2013.

Plüss war in der 15. Minute von Tristan Scherwey mit einem Check gegen den Kopf niedergestreckt worden und blieb für kurze Zeit regungslos auf dem Eis liegen. Von 2 Helfern gestützt verliess er anschliessend das Spielfeld. Der Stürmer konnte die Partie nach dieser von den Schiedsrichtern ungeahndeten Aktion im 2. Drittel wieder aufnehmen.

Wie sich nun am Freitag bei Untersuchungen herausstellte, erlitt Plüss bei diesem Rencontre einen Nasenbeinbruch. Im 2. Spiel am Samstag in Bern wird der Zürcher mit einer Spezialmaske spielen.

Scherwey für ein Spiel gesperrt

Einzelrichter Reto Steinmann sperrte Scherwey superprovisorisch für ein Spiel. «Es war ein Check gegen den Kopf mit Verletzungsfolge. Das wird international mit einer Matchstrafe geahndet, die zugleich eine Spielsperre nach sich zieht», begründete Steinmann den Entscheid. Gegen das Urteil kann kein Rekurs eingelegt werden. Gegen den Stürmer wurde ausserdem ein ordentliches Verfahren eingeleitet.

Weitere Spieler nicht im Training

Neben Plüss fehlten auch Andrej Bykow, Marc Abplanalp und Christian Dubé im Freitagstraining.

Legende: Video Einzelrichter Steinmann leitet Verfahren ein abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.04.2013.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ..............................., ...........................
    der Check von Heins an Josi war viel brutaler. Aber auch Josi muss eben nicht aufs Eis runter glotzen, wenn Brutalo Heins angebraust kommt. Selber Schuld!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hockey Eis, Drachenhausen
    Also bitte, hier wird extrem überreagiert, der Check ist etwa halb so schlimm wie er hier dargestellt wird. 1. Der "impact" erfolgt durch die Schulter nicht durch den Ellbogen. Dieser geht erst nach dem Check nach oben. 2. Der Check geht gegen den Kopf, der Spieler blutet und hat sich das Nasenbein gebrochen, man hätte Schwerwey eine Strafe aufbrummen müssen. 3. Plüss hat den Kopf eher weit unten und schaut auf das Eis, nicht gerade vorbildlich. (By the way: Scherwey ist grade mal 1.76m klei...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hockey Eis, Drachenhausen
      und ich schreib das als Fribourg Supporter! Zieht eure Klubbrillen ab und schaut es objektiv an!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mathias Bigler, Köniz
    Der Beitrag über die Einleitung des Verfahrens löst ungute Gefühle aus. Die Schnittfolge der ausgewāhlten Spielszenen zeigt den Einfluss der Medien. Weshalb wird vom Redaktor ein grenzwertiger Check von Scherwey aus einer anderen Partie in den Bericht eingeflochten. Dies ist für eine objektive Beurteilung des Falls nicht förderlich. Auch hier müsste der Fair play Gedanke gelebt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen