Bern feiert verdienten Heimsieg über Davos

Der SC Bern hat auch das 2. Spiel im neuen Jahr gewonnen. Die Berner feierten gegen den HC Davos dank einer bärenstarken Paradelinie einen verdienten 4:1-Sieg.

Für Mark Streit dürfte es ein besonders schöner Sieg gewesen sein. Der NHL-Lockout-Spieler der New York Islanders absolvierte gegen den HCD sein 500. Spiel in der NLA. Seine Formation war es denn auch, die mit 3 Toren dem SCB im 3. Saisonduell mit dem HC Davos den 3. Sieg sicherte.

Genoni lässt SCB verzweifeln

Das Heimteam schnürte die Gäste von Anfang an in deren Drittel ein und nahm das Gehäuse von Leonardo Genoni unter Dauerbeschuss. Doch der HCD-Schlussmann lief zur Hochform auf und parierte alles, was auf ihn zugeflogen kam. Ihm war es zu verdanken, dass es nach 20 Minuten noch 0:0 hiess, denn die Davoser blieben offensiv inexistent.

Nach der Erlösung der Schock

Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe Martin Plüss die Berner Fans in Überzahl mit dem 1:0 erlöste. Doch der Schock folgte prompt: Bern liess etwas nach, was Davos in Person von Joe Thornton mit dem Ausgleich auszunutzen vermochte (29.). Doch das Davoser Aufbäumen war nur von kurzer Dauer.

Ritchie und Tavares bärenstark

Die Berner schalteten danach wieder einen Gang höher. Allen voran Byron Ritchie und Topskorer John Tavares wirbelten immer wieder vor Genoni und sorgte für stete Gefahr. Ritchie war es dann auch, der mit seinen Saisontreffern 15 und 16 innert 162 Sekunden noch vor der 2. Drittelspause für die Vorentscheidung sorgte.

Auch im letzten Abschnitt änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Genoni verhinderte mit weiteren Paraden eine noch höhere Niederlage. Gegen das 4:1 durch Pascal Berger 10 Minuten vor Schluss war er aber dann doch machtlos. Der SCB ist dank dem Sieg neu erster Verfolger von Leader Fribourg-Gottéron.