Bern findet nicht aus der Krise - Zug gewinnt Kellerduell

Der SC Bern kommt in der neuen Saison einfach nicht vom Fleck: Der amtierende Meister kassierte gegen den HC Davos (1:3) bereits die 11. Saisonniederlage. Einen wichtigen 3:2-Heimsieg nach Verlängerung feierte der EV Zug gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

Bern konnte sich nicht von der 0:6-Demontage im letzten Spiel gegen die ZSC Lions rehabilitieren und kassierte mit dem 1:3 gegen den HC Davos die 5. Niederlage aus den letzten 6 Partien.

Bern harmlos

Nach einem torlosen 1. Drittel brachte Sven Ryser die Gäste in der 27. Minute mit einem satten Schuss in die hohe Ecke in Führung. Vom amtierenden Schweizer Meister war bis zu diesem Zeitpunkt wenig zu sehen. Von einer Steigerung gegenüber den letzten Wochen war das Team von Antti Törmänen weit entfernt.

Auch in der Folge brachten die offensiv harmlosen und defensiv anfälligen Berner wenig zustande. Nur 6 Minuten nach dem 0:1 musste sich Marco Bührer erneut geschlagen geben. Der SCB-Keeper wehrte einen Schuss von Ville Koistinen ab, der Finne kam hinter dem Tor aber erneut an die Scheibe und bezwang den zu spät reagierenden Berner Schlussmann.

Nur kurze SCB-Hoffnung

Im letzten Abschnitt drückte Bern gleich zu Beginn vehement auf den Anschlusstreffer und wurde schliesslich durch das Tor von Geoff Kinrade (43. Minute) belohnt. Doch die Freude des Meisters währte nur kurz: Ryser schloss einen schnellen Konter mit seinem 2. Treffer des Abends zur Entscheidung ab.

Zug gewinnt Kellerduell

Im Duell der beiden Kellerteams kam der EV Zug zu einem wichtigen 3:2-Heimsieg nach Verlängerung gegen die Rapperswil-Jona Lakers. Andrew Hutchinson brachte die Zentralschweizer bereits in der 7. Minute in Front. Der US-Amerikaner profitierte dabei von einem kapitalen Fehler David Aebischers, der den harmlosen Schuss zwischen den Schonern passieren liess.

Matchwinner Martschini

Auf den Ausgleich durch Samuel Friedli (22. Minute) reagierte Rob Schremp nur 4 Minuten später mit dem 2:1 für die Zuger. Das Heimteam vermochte den Vorsprung und somit die 3 Punkte aber nicht über die Distanz zu bringen: 9 Minuten vor Ende des 3. Drittels sorgte Derrick Walser für den neuerlichen Gäste-Ausgleich.

Schliesslich war es EVZ-Youngster Lino Martschini, der nach 68 Sekunden in der Overtime sein Team zum Sieg schoss.