Zum Inhalt springen

National League Bern kann gegen Davos nicht gewinnen

Lieblingsgegner SC Bern: Der HC Davos schlägt den SCB 4:3 nach Verlängerung und feiert den 7. Sieg in Folge gegen die «Mutzen». Die ZSC Lions behaupteten die Tabellenspitze dank einem klaren Sieg in Ambri, Biels Negativserie nimmt auch in Zug ihren Lauf.

  • Im Tor: Daniel Manzato gibt sein Debüt beim SC Bern
  • Im Gleichschritt: Das Spitzentrio feiert Siege
  • Im Hoch: Davos gewinnt zum 9. Mal in den letzten 11 Partien
  • Im Dauertief: Schlusslicht Biel bleibt zum 6. Mal in Folge ohne Punkte

Legende: Video Du Bois: «Können mit der Leistung nicht zufrieden sein» abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
Vom 28.11.2015.

Davos – Bern 4:3 n.V.

SCB-Coach Lars Leuenberger reagierte auf die 5 Gegentreffer im Derby gegen Langnau und brachte auf der Torhüterposition Neuzuzug Daniel Manzato anstelle des unglücklichen Janick Schwendener. Nach 27 Minuten hatte der Neo-Berner aber bereits 3 Mal hinter sich greifen müssen, nach 43 Minuten war sein Debüt verletzungsbedingt zu Ende. Der SCB kämpfte sich aber eindrücklich zurück und erzwang die Verlängerung. Dort war es ausgerechnet Felicien Du Bois, der bei seinem Comeback nach der Verletzungspause Davos' 7. Sieg in Folge über den SCB sicherstellte.

Ambri – ZSC Lions 1:4

Die ZSC Lions bekundeten in Ambri keine Mühe, die Tabellenspitze zu verteidigen. Bereits nach 169 Sekunden brachte Phil Baltisberger die Zürcher mit seinem 1. Saisontreffer auf die Siegertrasse. Nach dem Ausgleich durch Alain Birbaum (26.) sorgten Robert Nilsson, Patrick Geering und Severin Blindenbacher innert 10 Minuten noch im Mitteldrittel für die Entscheidung.

Zug – Biel 5:2

Während Zug hartnäckig an Leader ZSC dranbleibt, nimmt die Negativserie des EHC Biel kein Ende. Die Seeländer brachten in der Zentralschweiz auch einen zweimaligen Vorsprung nicht über die Runden und kassierten die 6. Niederlage in Folge. Von den letzten 9 Spielen konnte der EHCB nur eines gewinnen. Mit einem Doppelschlag durch den Ex-Bieler Emanuel Peter und Lino Martschini innert 131 Sekunden vom 2:2 zum 4:2 entschied der EVZ das Spiel im Schlussabschnitt zu seinen Gunsten.

Freiburg – Kloten 5:2

Die Partie zwischen Fribourg-Gottéron und den Kloten Flyers gestaltete sich bis 11 Minuten vor dem Ende ausgeglichen. Dann legten die Freiburger den entscheidenden Zwischenspurt ein. Martin Reway und Killian Mottet führten mit 3 Toren innert 6 Minuten, davon 2 in Überzahl, die Entscheidung herbei. Gottéron feierte im 13. Heimsipel den 11. Sieg und ist damit das beste Heimteam der Liga.

SCL Tigers – Genf 4:3 n.V.

Die SCL Tigers haben nach dem Derbysieg am Freitag gegen Bern mit einem weiteren Sieg nachgedoppelt. Dem Team von Benoit Laporte reichte es zuhause gegen Genf aber trotz einer 3:1-Führung nicht zu den 3 Punkten. Timothy Kast und Romain Loeffel schossen die Genfer in die Verlängerung. Lukas Haas entschied die Partie mit seinem Treffer in der 62. Minute zu Gunsten des Heimteams. Für Genf endete damit eine Serie nach 8 siegreichen Spielen.