Bern rutscht unter den Strich

Der SC Bern hat beim 1:4 in Genf eine weitere empfindliche Niederlage im Strichkampf erlitten. Weil Ambri gleichzeitig einen Heimsieg gegen Zug feierte, fallen die Hauptstädter aus den Playoff-Rängen.

  • Im freien Fall: Bern verliert zum 4. Mal in Serie
  • Aufholjagd: Ambri und Biel feiern nach 0:2-Rückständen Siege

Der NLA-Strichkampf

7.Lausanne4015421998:11455
8.Ambri-Piotta39152418111:12753
9.Bern40134617122:12853
10.Kloten Flyers39143220113:12050
11.SCL Tigers38115319108:12846
12.Biel4194424101:14439

Genf-Servette - Bern 4:1

Video «SC Bern übertölpelt sich selber» abspielen

SC Bern übertölpelt sich selber

0:31 min, vom 20.1.2016

Der SC Bern fand auch in Genf nicht aus der Krise. Die Hauptstädter spielten verunsichert, passiv, fehleranfällig. Sinnbildlich für das Berner Tief war Servettes kurioser Treffer zum 2:1. Simon Bodenmann konnte eine kullernde Scheibe vor dem eigenen Tor nicht klären und bugsierte den Puck schliesslich selber über die Linie. Auf Johan Franssons 3:1 bei Spielhälfte konnte Bern bereits nicht mehr reagieren. Damien Riats «Empty-Netter» besiegelte schliesslich die 4. Niederlage in Serie für das Team von Lars Leuenberger.

Ambri-Piotta - Zug 3:2 n.V.

Die Fans in der Valascia mussten sich eine halbe Stunde lang bis zum 1. Treffer gedulden. Die Mehrheit der Zuschauer hatte aber auch dann nichts zu jubeln: Lino Martschini netzte zum 1:0 für die Gäste ein. Als Daniel Sondell 5 Minuten später zum 2:0 erhöhte, sah es noch düsterer aus für die Tessiner. Doch die «Biancoblu» setzten zur Aufholjagd an: Innert knapp 8 Minuten glichen sie das Spiel im 3. Drittel wieder aus. In der anschliessenden Overtime war es Cory Emmerton, der mit seinem Siegtreffer zum Matchwinner für Ambri avancierte.

Video «1, 2, 3, 4, 5, 6:2 – Der EHC Biel zaubert gegen Lugano im Powerplay» abspielen

Der EHC Biel zaubert gegen Lugano im Powerplay

0:20 min, vom 19.1.2016

Biel - Lugano 6:2

Nach 12 Minuten schien das Spiel in Biel den gewohnten Lauf zu nehmen: Lugano führte mit 2:0. Das NLA-Schlusslicht steckte jedoch nicht auf und drehte die Partie mit 3 schnellen Toren noch vor der 1. Pause. Lugano schien völlig von der Rolle und Biel spielte sich im Mittelabschnitt mit 3 weiteren Toren zum 6:2 in einen Rausch. Mit 3 Skorerpunkten stach Pär Albrandt beim 1. Bieler Sieg im neuen Jahr hervor. In den 2 Spielen zuvor war der Schwede jeweils ohne Punkte geblieben.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.01.2016, 20:00 Uhr

Resultate