Berner Kantersieg im Zähringer Derby

Der Verfolger SC Bern hat das Duell Erster gegen Zweiter in Fribourg gleich mit 6:0 zu seinen Gunsten entschieden. Dank diesem Erfolg schliessen die Hauptstädter bis auf einen Punkt zu Leader Fribourg auf.

Video «Eishockey: NLA, 38. Runde, Fribourg-Bern» abspielen

Fribourg-Bern

4:26 min, vom 11.1.2013

Bern signalisierte mit aggressivem Zweikampfverhalten und schnellem Angriffsspiel von Beginn weg, dass es sich zum Ziel gesetzt hatte, als erstes Auswärtsteam in dieser Saison ein Zähringer Derby zu gewinnen.

Folgerichtig gingen die Mutzen mit einem 1:0-Vorsprung in die erste Drittelspause. Byron Ritchie hatte in der 15. Minuten einen Zuordnungsfehler der Fribourger eiskalt ausgenutzt. Für den Kanadier war es der 99. Skorerpunkt im 100. Spiel für Bern.

Bern mit perfektem Start ins Mitteldrittel

Auch im zweiten Abschnitt präsentierte sich Fribourg in der Defensive wiederholt instabil. Von einem dieser Fehler profitierte in der 22. Minute Christoph Bertschy, der zum 2:0 abstaubte. In der Folge kamen die Fribourger zwar etwas besser ins Spiel, der benötigte Anschlusstreffer blieb jedoch aus.

Beginn des Schlussabschnitts räumt letzte Zweifel aus

Wie schon im Mitteldrittel kamen die Berner auch im Schlussabschnitt umgehend zum Erfolg, nur lancierten Flurin Randegger (42.) und Geoff Kinrade (44.) diesmal gar einen Doppelschlag. Jaroslav Bednar liess sich bei seiner Rückkehr in die Schweiz sein erstes Assist im SCB-Dress notieren.

Bei Fribourg machten sich nun Auflösungserscheinungen bemerkbar. Ohne grossen Widerstand konnte der SCB noch auf 6:0 erhöhen. Ryan Gardner, der mit drei Skorerpunkten erfolgreichste Akteur des Abends, und Martin Plüss besiegelten hierbei den höchsten Berner Sieg gegen Fribourg seit über sechs Jahren.

Zusammenschluss an der Tabellenspitze

Für die Saanestädter hat die höchste Saison-Niederlage zur Folge, dass sie den heissen Atem der Berner nun auch tabellenmässig im Nacken spüren. Der SCB liegt neu nur noch einen Punkt hinter Tabellenführer Gottéron und hat den Abgang seiner Lockout-Verstärkungen anscheinend gut weggesteckt.