Biel hat Playoff-Quali wieder in eigenen Händen

Zwei Runden vor Ende der Qualifikation kämpfen Kloten und Biel weiter um den letzten NLA-Playoffplatz. Jedoch mit umgekehrten Vorzeichen: Biel liegt nach dem Kantersieg über den ZSC und dem Klotener Ausrutscher in Fribourg wieder auf Rang 8. Die 2. Playoff-Quali in Serie ist wieder in Griffnähe.

Klotens Santala im Zweikampf mit Biels Wellinger.

Bildlegende: Endspurt Wer holt sich den letzten Playoffplatz? Klotens Santala im Zweikampf mit Biels Wellinger. EQ Images

Ein minimes Pünktchen könnte am Ende der Qualifikation über Playoff oder Playout entscheiden. Biel (Rang 8) trennt 2 Runden vor Schluss nämlich nur ein einziger Zähler von Kloten (9.).

Wer behält die Nerven?

Die Nerven spielen im Endspurt eine Schlüsselrolle. Bei den Klotenern haben sie jüngst in Fribourg versagt, deshalb fidnen sich die Zürcher Unterländer nun wieder in der Rolle des Jägers wieder.

Happiges Restprogramm

Das Restprogramm ist sowohl für die Flyers als auch für Biel nicht einfach. Kloten empfängt am Samstagabend Genf-Servette. Im direkten Duell steht es in dieser Saison 2:1 für die «Flieger», die letzte Begegnung ging jedoch mit 5:2 an die Westschweizer. Am Dienstag wartet Lugano als Abschlussgegner.

Biel muss am Samstag nach Langnau reisen und sich als «Tiger-Bändiger» beweisen. Die Tigers zeigten sich jüngst beim 4:2-Sieg in Zug aber wieder bissig und könnten den Kantonsrivalen ins Playout stossen. Dann käme es erneut zum direkten Duell mit den Seeländern. Zug ist dann am Dienstag Gast in Biel.

Sperre gegen Giroux

Sperre gegen Giroux

Kloten muss bis zum Quali-Ende auf Alexandre Giroux verzichten. Der neue kanadische Stürmer wurde von der Liga mit 2 Spielsperren belegt, zudem wurde gegen den 31-Jährigen wegen seines Checks gegen den Fribourger Benjamin Plüss vom Freitag ein ordentliches Verfahren eingeleitet.

NLA-Übersicht