Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Biel lässt Coach Schläpfer nicht ziehen

Kevin Schläpfer wird definitiv nicht neuer Trainer der Schweizer Nationalmannschaft und bleibt beim EHC Biel. Der Verwaltungsrat des Klubs hat entschieden, dass man den Baselbieter nicht freigibt.

Legende: Video Schläpfer bleibt Trainer in Biel abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Aus sportaktuell vom 15.10.2015.

Nach der Trennung von Glen Hanlon am vergangenen Freitag hatte der Schweizer Eishockey-Verband SIHF schnell deutlich gemacht, wer die Nachfolge des Kanadiers antreten soll: Der aktuelle Biel-Coach Kevin Schläpfer, dessen Vertrag noch bis 2018 läuft. Ohne den Klub zu informieren, unterbreitete der Verband dem Baselbieter ein Angebot.

Nun entschied der Verwaltungsrat der Seeländer einstimmig, Schläpfer nicht gehen zu lassen. Zum Entscheid kam es, weil der Verband auch nach einer ersten Absage aus Biel nicht nachliess und Schläpfer weiter als Nationaltrainer im Fokus behielt.

Harsche Kritik am Verband

Das Vorgehen des SIHF stiess den Bieler Verantwortlichen sauer auf, sie kritisierten den Verband massiv. Zum einen hatte man hinter ihrem Rücken gehandelt, zum anderen gibt es in Schläpfers Kontrakt keine Ausstiegsklausel.

Andreas Blank, der Verwaltungsratspräsident des EHC Biel, stellte fest, dass «die Geschichte in einer sportlich schwierigen Situation grosse Unruhe hinterlassen hat». Das Vorpreschen des Verbandes habe Biel «schockiert» und sei «nicht akzeptabel», so Geschäftsführer Daniel Villard.

Legende: Video Schläpfer: «Ich werde weiterhin alles für Biel geben» abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.10.2015.

Schläpfers emotionaler Ausbruch

Wie nahe Schläpfer die ganze Sache gegangen ist, wurde in der Bieler Arena offensichtlich. Er brach an der Medienkonferenz gleich zweimal in Tränen aus. Der 45-Jährige bestätigte auch, dass er den dritten Vorschlag des Verbandes, die Nationalmannschaft erst Ende Saison zu übernehmen, gerne angenommen hätte.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 09.10.15, 23:10 Uhr

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Maier-G., Zürich
    Denken wir mal an einen gewissen Rolf Fringer zurück! Der hat wegen der Nati seine Karriere "versaut"! Kevin Schläpfer ist für mich ein sehr guter Club-Trainer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter, 5620 Bremgarten
    Mein moralisches Empfinden - und ich bin diesbezüglich ziemlich sensibel - sagt: Eishockey-Verband: Alles richtig gemacht. Logisch, dass man zuerst mal den Trainer direkt kontaktiert. - Kevin Schläpfer: Bei Vertragsabschluss zu wenig für sich geschaut, JETZT aber alles richtig gemacht: Seine Loyalität ehrt ihn. - Vorstand des EHC Biel: FAST alles richtig gemacht: Biel braucht Schläpfer. Unverständlich einzig der Ärger über den Eishockey-Verband. Denn wie gesagt: der hat ALLES richtig gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevin Bieli, Bern
    Einem Club den Trainer abzujagen ist für einen Verband eine Schandtat! Ich verstehe den EHCB. Kevin Schläpfer wird seine Chance noch erhalten, nur Geduld! Leider zeigen viele Kommentare, was heute Verträge wert sind!?! Unserer Gesellschaft würde Verbindlichkeit und Treue gut tun...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen