Biel und Lausanne erzwingen Spiel 7

Mit den ZSC Lions und dem SC Bern müssen die zwei stärksten Teams der Qualifikation in die «Belle». Biel dominierte die Lions zuhause und siegte verdient 3:1, Lausanne drehte sein Heimspiel gegen den SCB nach 0:1-Rückstand zum 2:1.

Video «Eishockey: Playoff-Viertelfinal Spiel 6, Biel - ZSC» abspielen

Biel trotzt den ZSC Lions

5:30 min, vom 12.3.2015

Mit dem Rücken zur Wand hat der EHC Biel im sechsten Playoff-Viertelfinalspiel gegen die ZSC Lions den ersten Heimsieg eingefahren. Angetrieben von 6123 Zuschauern, welche zum womöglich letzten Spiel im Bieler Eisstadion erschienen, zeigte das Heimteam eine kämpferisch einwandfreie Leistung und setzte sich gegen zahnlose Löwen mit 3:1 durch.

Bis zur Spielmitte fielen keine Tore, dann spielten sich Pär Arlbrandt, Niklas Olausson und Raphael Herburger durch die ZSC-Abwehr; Arlbrandt schloss die Traumkombination mit dem 1:0 ab.

Video «Eishockey: Playoff-Viertelfinal Spiel 6, Biel - ZSC, Stimmen» abspielen

Cunti: «Zuviele Eigenfehler»

0:35 min, vom 12.3.2015

Nur kurze Hoffnung für die Lions

Patrick Geering konnte das Skore kurz nach Beginn des Schlussabschnitts für die Gäste mit einem platzierten Hocheck-Schuss im Powerplay zwar ausgleichen. In der Folge sorgten die Lions aber gleich selbst dafür, dass das Spiel wieder auf Bieler Seite kippte: Marc-André Bergeron leistete sich einen kapitalen Fehlpass, Philipp Wetzel erbte und bezwang Lukas Flüeler mit einem nicht unhaltbaren Backhand-Schuss.

Erneut Bergeron war es dann, der die letzten Ausgleichsbemühungen der Lions in der Schlussminute mit einer Strafe zunichte machte. Pär Arlbrandt traf ins leere Tor und sorgte dafür, dass die Bieler am Samstag nicht in die Ferien, sondern ins Hallenstadion zum grossen Showdown fahren dürfen.

Video «Eishockey: Playoff-Viertelfinal Spiel 6, Lausanne - Bern» abspielen

Der Lausanner Kraftakt gegen Bern

2:03 min, vom 12.3.2015

Lausanne dreht Partie gegen Bern

Mit Bern muss auch der Zweitplatzierte der Qualifikation in das Entscheidungsspiel. Die «Mutzen» verloren in Lausanne nach 1:0-Führung mit 1:2. In einer defensiv geführten Partie fielen sämtliche Tore de facto in Überzahl.

Philippe Furrer zog kurz vor der zweiten Drittelspause aus der Distanz ab, just als Larri Leeger von der Strafbank zurückkehrte. Der Puck prallte von der Bande zurück vors Tor, wo Pascal Berger nur noch einzuschieben brauchte.

Wieder macht ein Tor den Unterschied

Bern lieferte dem Heimteam mit acht Strafminuten zu Beginn des Schlussabschnitts die Möglichkeit, das Spiel zu drehen. Das Team von Heinz Ehlers wusste sie zu nutzen: Yannick Herren (46.) glich aus, Etienne Froidevaux (48.) besorgte den Führungstreffer mit einem Ablenker nach einem Weitschuss von Harri Pesonen.

Weil Lausanne auch in den Schlussminuten gewohnt diszipliniert verteidigte, blieb es beim 2:1. Zum fünften Mal im sechsten Spiel entschied ein Treffer über den Ausgang der Partie - für Hochspannung ist vor dem siebten Spiel gesorgt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.03.2015, 20:00 Uhr.